Lipödem, Kurkuma und Uli Schreiber

03.11.2019 | Ulrich Strunz jun.
 

Gast News Nr. 90

Heute eine „bunte News“. Stephie hatte 2010 Lipödem. Fett- und Wassereinlagerung, oft in den Beinen, manchmal monströs.

Seit 2017 wissen Sie: kann auch Kaliummangel sein News vom 19.06.2017

Im Netz nennt sich Stephie kunstvoll Myra Snöflinga. Eine Kurkuma-Expertin und Befürworterin der Goldenen Milch. Sie erinnern sich an die effektive Wirkungsweise von Curcumin gegen Ekzem (siehe Gast News „Goldene Milch, Curcumin, Ekzem“).

Wenn Sie Myra Snöflinga googlen, finden Sie viele Videos und Instagram Posts.

Warum ich das Ihnen mitteile?

Macht mir Mut. Bringt mich auf helle Gedanken. Stephie ist eine von vielen tausenden „wachen“ Menschen da draußen, die vielleicht nicht einmal verstanden haben, welche wertvolle Arbeit sie wirklich leisten.

Diese Menschen betreiben Molekularmedizin. Handeln aus Selbstverantwortung heraus. Epigenetik ist nichts langweiliges, Altbackenes. Es ist das Ende einer Ära der Genforschung:


Die Genforschung ist derzeit im Umbruch. Täglich ein bisschen mehr lernen wir, dass Gene nicht fest programmiert sind. Nicht unveränderbar sind. Sondern beeinflussbar. Durch uns selbst. Nennt man Epigenetik“  News vom 07.10.2019


Wie Stephie wurde auch ich von meinen Eltern epigenetisch begünstigt. Nur eben nicht genetisch festgelegt. Selbstverständlich lässt sich der IQ aus eigenem Antrieb um 15 Punkte anheben. Selbstverständlich lassen sich „Erbkrankheiten“ bekämpfen – aus eigenem Antrieb.


Das gefällt denjenigen Institutionen nicht, „die auf alle Rücksicht nehmen müssen“. Sie erinnern sich daran, dass auf drstrunz.de sämtliche Artikel entfernt werden mussten. Die Sie übrigens jederzeit mit der „Way Back Machine“ auf archive.org/web wiederherstellen können.


Doch auch die großen Institutionen fangen an, umzudenken. Thema Krankenpflege. Generation Z wird leider nicht den Mangel an Pflegekräften decken. Und „Netzwerkeffekte“ werden diesen Mangel ebenfalls nicht ersetzen können.

Die Folge ist, dass nun auch die „ganz da oben“ verstanden haben, dass der innere Antrieb, die „innere Hilfe“ in Form von Resilienz gefördert werden muss. Resilienz, das ist Ihr Puffer. Ihr Immunsystem. Also für Körper das Aminogramm. Für den Geist das tägliche Meditieren.

Und die Resilienz für „Bewegung“ ist täglich, eigenverantwortlich ausprobieren. Mit einem Lachen. Meine junge Verlobte folgt Dutzenden Instagram-Accounts, die sich mit „gesunder Haut“ beschäftigen. Natürlich auch ihre noch jüngeren Freundinnen.

Eine weitere junge Frau, die es einfach kapiert hat, ist Ulrike oder „Uli Schreiber“. Gucken Sie sich mal Ihren Youtube Account an. Man kommt aus dem Grinsen nicht raus. Es steckt an. Und Uli macht vor, was täglich ausprobieren bedeutet:


EINFACH MAL MACHEN. Denken tut das Gehirn automatisch, immer, sowieso.


Was „Grübeln“ hilft, zeigen uns „die da oben“. Und bewirkt, laut Prof. Lisa Feldman Barrett:


NICHTS. Das Gehirn lebt vom Handeln. Uli, ich bin ein Fan!

 
 

News Schlagwörter