Lohnen also Vitamine?

19.04.2013
Drucken
 

Berechtigte Frage. All die wissenschaftlichen Untersuchungen, die Sie in den letzten Wochen hier lesen durften, sagen JA. Nur werden wir Menschen eben weniger vom Intellekt, von der Einsicht als viel mehr von den Emotionen, von den Gefühlen gesteuert. Daher weiß ich, dass viele von Ihnen immer noch zweifeln.

Sie spiegeln damit den Stand der heutigen Schulmedizin. Die zweifelt. Hier ist die wirkliche Frage: Darf die das? Nach Vorligen von 10 000 den von überzeugenden Studien? Ist die Schulmedizin nur sich selbst oder etwa nicht dem Patienten verantwortlich? Denn all das Wissen über Vitamine zeigt mir jedenfalls, dass wir hier das wohl stärkste Hilfsmittel in der Hand haben, ein Hilfsmittel UM ZU HEILEN. Krankheiten zu verhindern und Gesundheit wieder herzustellen.

Genau das besagt ja mein Gelöbnis.

Also verstoßen Ärzte, die Vitamine nicht todernst nehmen, gegen ihr Gelöbnis. Stimmt das? Kann man das nachvollziehen? Ja, man kann. Spätestens nach der Arbeit vom 08.04.13, über den Beweis, dass Vitamin D Multiple Sklerose verhindert, besser gesagt heilt. Und zwar in einer unangreifbaren Studie, das heißt also in einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten klinischen Studie. Einen höheren Standard gibt es nicht.

Vielleicht überzeugt Sie der Brief von heute. Der Brief von einem Arzt. Der am eigenen Sohn lernen durfte, dass eine schwere Krankheit (in der Schulmedizin: Ursache unbekannt, Heilung unbekannt, wie üblich) geheilt wurde. Mit "Überdosen Vitaminen", wie Sie leicht nachlesen können.

Die Schulmedizin schenkt her. Schenkt Wissen her. Schenkt die Möglichkeit her, Menschen gesund und glücklich zu machen. Das ist - höflich ausgedrückt - zumindest leichtsinnig. Folgt der Brief: Titel "Ernst".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter