Lust am Untergang

30.06.2014
Drucken
 

Unser Lebensgefühl. Unser Lebensstil. Ich kann mir Frau Dr. Merkel so richtig vorstellen, wie sie sich denkt: "Ist eh schon egal. Was auch immer ich tue, die sehen ja nur das Negative..." Wie ich darauf komme? Schickt soeben ein Kollege, ein Facharzt für Innere Medizin einen wissenschaftlichen Artikel aus Graz. Da geht’s um Zucker und Krebs. Und was schreibt er?

"Kohlenhydrat-Reduktion ist auch nicht der letzte Schluss?!"

Tja. Was steht in der Arbeit? Da wird zunächst festgestellt, dass Krebszellen Zucker in hoher Menge verbrauchen, um zu wachsen. Das könnte dazu führen, dass im Tumor plötzlich viel zu wenig Zucker übrig bleibt. Dumm für den Krebs. Der würde daran sterben. Daraufhin – so das "Neue" dieser Arbeit – machen sich diese raffinierten Zellen Zucker plötzlich aus Laktat, aus Milchsäure und aus Aminosäuren. Und überleben.

Daher die zunächst logische Frage des Kollegen. Siehe oben. Nun ja... Was ist daran neu? Jeder Sportler weiß: Wenn ich mit brennenden Muskeln den Berg hochstrampele, also Laktat erzeuge, dann freuen sich meine Muskelzellen: Die können Laktat nämlich verbrennen. Genauso gut wie Zucker. Die leben davon. Alles längst bekannt. Und das wäre genau die richtige Antwort: Nicht nur auf Zucker verzichten, sondern auch, bitteschön, das neu entstandene Laktat verbrennen. Drum:

No Carb plus Sport!

Und genau davon spricht Dr. Coy doch ständig: Dass Krebszellen Milchsäure erzeugen. Und erst dadurch gefährlich werden. Sich ausbreiten können, die Umgebung stören, zerstören, Abwehrzellen vernichten mit der Milchsäure usw. Drum preist er doch ausdrücklich Präparate (einem Laktat-Drink) an, um diese Milchsäure loszuwerden. Alles längst bekannt.

Die Arbeit handelt in Wirklichkeit von etwas völlig anderem: Von einem Enzym PEPCK. Verantwortlich für die "neue" Verbrennung von Laktat in der Krebszelle. Etwas Unerwünschtes. Und jetzt: Die suchen eine Tablette gegen dieses Enzym, gegen diese PEPCK.

Wieder mal eine Tablette!

Weil: die Pharmaindustrie will auch leben. Die Menschlein sollen bloß nicht auf die Idee kommen, durch No Carb und zusätzlichen Sport plötzlich gesund zu werden. Ohne Pille. Ohne die Pharmaindustrie. Ohne den guten Onkel Doktor. Nein, nein: WIR, die Pharmaindustrie sind unersetzlich!

Davon - ! - handelt die Arbeit (Oncogene 2014, 17.03.)

 
 
 

News Schlagwörter