Make up

09.02.2010
Drucken
 

hat mich immer gestört. Die Grundidee, sich seiner eigenen Haut zu schämen ... ich konnte mir mein Idealbild, nämlich eine Triathletin auf der Laufstrecke in Hawaii immer nur ganz schlecht mit Make up vorstellen. Solche Triathletinnen, solche schlanken, ranken, vor Energie sprühenden Gestalten sind dort übrigens auch mal 60 oder 70 Jahre alt.

Wie man auch in Tirol ganz plötzlich, ohne es zu wollen, das Bedürfnis nach Make up verliert, schreibt mir soeben eine junge Dame, deren "flüchtiger Blick in bestimmte Bücher" ihr Leben verändert hat:

  • Ich benötige kein Make up mehr, da mein Teint im Gesicht nun rosig ist anstatt fahl und glatt ohne Unreinheiten.
  • Rissige, trockene, stark juckende Haut am ganzen Körper hat sich zu einer toll geschmeidigen Haut umgebildet
  • Keine kalten Füße mehr.
  • Die Müdigkeit am Schreibtisch um 3 Uhr nachmittags ist weg.
  • Kein permanenter Frosch im Hals und dadurch bedingtes Husten mehr. Komplett verschwunden.
  • Nebenhöhleneiterung chronisch (30 Jahre lang) ... komplett verschwunden
  • 17% weniger Körperfett
  • 18 Kg Gewichtsabnahme.
  • Ich kann behaupten, mich mindestens so fit wie vor 20 Jahren zu fühlen

Unterschrieben mit "cordiali saluti". Bedeutet: Es gibt ein anderes Leben. Es gibt ein Leben im Glück. Es gibt ein Auffliegen des Adlers in den blauen Himmel.

Laufen, tägliches Laufen ist eben doch genetisch verankert.

PS: Die Dame können Sie besuchen. Die leitet ein kleines, feines Luxushotel: www.landpalais.com

 
 
 

News Schlagwörter