Matronenfett

21.04.2011
Drucken
 

Jeder Tag bringt Überraschungen. Bringt neues Wissen. Jeden Tag lerne ich von Ihnen. Ich kann mich gar nicht genug bei Ihnen bedanken.

Die heutige Lektion: Fett ist nicht gleich Fett. Da gibt es geheimnisvolle Untergruppen. Und die eine heißt eben "Matronenfett". Kennen sie auch nicht? Dann passen Sie mal auf:

"Mein Gewicht ist sensationell (hatte ich noch nie), 51 kg (57 Jahre) ohne Schwabbel. Am Bauch noch leichte Zellulitis, aber die geht auch noch weg, mit noch weniger Fett (jetzt nähere ich mich 16 Prozent Körperfett).

Zu mir hat neulich jemand gesagt: Das ist Matronenfett, das geht in dem Alter nicht mehr weg. Haha, der weiss nix von Eiweiß."

Gemeint ist hier offenbar nicht das bekannte Hüftgold, wohl auch keine Michelin-Reifen, sondern eher so ein wärmflaschenähnliches Gebilde direkt auf der sonst schlanken Bauchmuskulatur. Fasst sich gut an, ist verschieblich. Matronenfett also.

Dazu weiß die Medizin, die Sportmedizin: Der Mensch kann nicht gezielt an einzelnen Stellen Fett abbauen. Ist, wie so vieles, kompletter Unsinn. Sie erinnern sich an die Studie aus der Uni Berlin: Da, wo die Muskulatur am stärksten ist, ist das Fett am dünnsten.

Also beseitigt man Matronenfett - jetzt mal ernst - durch Erhöhung der allgemeinen Fettverbrennung (keine KH, Laufen) und durch Situps. So leid mir das tut.

 

 
 
 

News Schlagwörter