Mehr Mut!

20.01.2015
Drucken
 

Mehr Experimentier-Freude! Mehr Eigen-Initiative! Mehr Selbstvertrauen! Modern formuliert: „Kommen Sie raus aus Ihrer Komfort-Zone!“

Was ich damit meine? Ach, machen wir einfach einen kleinen, lustigen Test. Ich erzähle Ihnen etwas Nettes:

Berichtet mir ein Papa, dass sein Sohn, an Diabetes Typ 1 erkrankt, derzeit 40% weniger Insulin spritzen muss. Einfach so. Die Insulindosis praktisch halbiert hätte. Was für den Sohn ein großer Segen sei. Er müsse sich weniger spritzen. Versteht jeder.

Weshalb das? Sohnemann nimmt jetzt Chrompicolinat. Also Chrom. Längst bekannt, überall nachzulesen, dass mehr Chrom die Insulinresistenz senkt. Also verbessert. 

Das war die Story. Und jetzt der Test: Was tun Sie? Nicken Sie mit dem Kopf, sagen „interessant“, und gucken weiter fern? 

Oder denken Sie weiter? Insulinresistenz finden Sie bei (fast) jedem Übergewichtigen. Heißt erhöhter Insulinspiegel. Das Hormon wirkt nicht mehr so gut. Muss deshalb ansteigen. Und dieses erhöhte Insulin öffnet ihre Fettzellen, schleust Fett hinein und versiegelt die Zellen wieder zu. Sie werden unausweichlich immer fetter.

Außer, man nimmt Chrom. Haben wir soeben gelernt. Also: Rennen Sie jetzt zum Apotheker und fragen nach Chrompicolinat? Testen es bei sich aus? Nein, tun Sie nicht. Sehen Sie, das meinte ich mit der Einleitung.

Schon in „Frohmedizin“ hatte ich Ihnen erzählt, dass man durch Zufütterung von Chrom ausgesprochen „Lean-and-mean“-Schweine bekommt. Kaum Fett, viel mehr Muskeln. Genau das, was jeder Sportler sich wünscht.

Aber kaum jemand kommt auf die Idee – mein Vorwurf an Sie – das jetzt auch einmal an sich auszuprobieren. Der Sohnemann, Diabetes Typ 1, hat´s ganz offensichtlich überlebt. Die Schweine auch. Dann werden Sie´s doch wohl auch vertragen.

Was glauben Sie, weshalb ich immer so (ich weiß, ich weiß) selbstbewusst über solche Stoffe spreche? Über Arginin? Über Tryptophan? Über Zink? Ja… weil ich diese Stoffe selbstverständlich alle selbst ausprobiere. Nehme. Manche verwerfe, andere beibehalte.

Selbstverständlich sind Sportler hier privilegiert. Die haben ein Körpergefühl. Ein besonderes Verhältnis zu ihrem Körper. Und sind viel eher geneigt, sich etwas zuzumuten. Etwas auszuprobieren. Zu experimentieren. Tun sie nämlich mit verschiedenen Trainingsformen auch.

PS: Hochinteressant: Der Sohnemann hat herausgefunden, dass andere Chrom-Salze nicht helfen. Also nicht Chromoxid u.a.

 
 
 

News Schlagwörter