Mein Erlebnis der anderen Art

24.06.2015
Drucken
 

In der Schweiz ist auch nicht alles eitel Sonne. Erzählt mir soeben eine Schweizerin, eine Mama, die sich „nicht ernst genommen“ fühlt. Von der Ärzteschaft. Also auch von mir. Eine interessante kleine Geschichte. Mal sehen, ob Sie sich – als deutsche Bürgerin – wieder erkennen. Darf ich?

„Meine Tochter ist sehr infektanfällig und nimmt seit Baby jeden Virus und Infekt mit. Teils mit sehr häufiger Antibiotikagabe. Ich habe die Ärztin außerdem darüber informiert, dass meine Tochter an einer Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation gemäß Zahnarzt leidet. Bisher ist ein Zahn betroffen. Ich frage mich, ob das vielleicht durch einen bestimmten Mangel an Mineralien etc. verursacht wird…

Wissen Sie was mir die Ärztin allen Ernstes sagte? Wenn meine Tochter im normalen Rahmen Früchte und Gemüse isst und Milchprodukte zu sich nimmt, hat sie alle Vitamine und Mineralien, die nötig sind. Eine Supplementierung sei in der Regel nicht nötig. Glauben Sie mir, dass ich mich zusammennehmen musste, um freundlich zu bleiben! Zum Glück bin ich ja ein belesener und selbstständig denkender Mensch.

In meinen Augen ist es eine bodenlose Frechheit und eine Zumutung, mir zu erzählen, dass ein bisschen Obst und Gemüse vom Supermarkt reichen! Heute sollte doch bald jeder wissen, dass es in einem Lagerapfel etc. kaum noch Vitamine drin hat – sollte man zumindest meinen. Als Mutter fühle ich mich auf jeden Fall überhaupt nicht ernst genommen und ich frage mich, wo ich mit meiner Tochter sonst noch hingehen soll.“

Das Ganze nennt die Dame aus der Schweiz ihr „Erlebnis der anderen Art“. Habe ich schon ziemlich breit gelächelt. Sie, liebe Leserin wissen schließlich Bescheid: Auch in Deutschland mag es die eine oder andere Ärztin, einen Arzt geben, der ebenfalls glaubt:

„Wer im normalen Rahmen Früchte und Gemüse isst und Milchprodukte zu sich nimmt, hat alle Vitamine und Mineralien die nötig sind.“

Diesem Mantra widerspricht ja sogar inzwischen die DGE. Widerspricht ja selbst ein staatliches Max-Rubner-Institut. Am deutlichsten nachzulesen unter News vom 10.12.13.

 
 
 

News Schlagwörter