Mein Zahn lebt

26.01.2016
Drucken
 

Frohmedizin macht Freude. Frohmedizin bringt Sie oft in die angenehme Situation, Ihrem Hausarzt, in diesem Fall Zahnarzt überlegen zu sein. Mehr zu wissen. Frohmedizin vermittelt Ihnen nämlich durchgängige Prinzipien, also nicht nur Hilfe bei Einzelentscheidungen.

So ein Prinzip ist: Kohlehydrate machen Entzündungen im Körper. Unausweichlich. In der Wissenschaft als selbstverständlich publiziert. Im deutschen Volke selbstverständlich unbekannt.

Auch den meisten Ärzten.

Wie man dieses Prinzip zu seinen eigenen Gunsten und hocherfreulich anwenden kann, lesen wir in der Mail des Tages:

    „Ich habe dieses Jahr vom Zahnarzt eine Krone bekommen. …Wurde mir der Backenzahn bis zur Hälfte abgeschliffen… Nach ca. drei Wochen bekam ich genau bei diesem abgeschliffenen Zahn Zahnschmerzen. Sie wurden schlimmer und schlimmer.

    Irgendwann hielt ich den Schmerz nicht mehr aus und ging wieder zum Zahnarzt. Laut Zahnarzt ist der Nerv durch das Abschleifen so sehr entzündet, dass der Nerv entfernt werden muss. Also Wurzelbehandlung, das heißt Zahn tot.

    Frage nach Alternative? Gibt keine…

    Mit dieser Tatsache habe ich mich nicht abgefunden und habe mir Gedanken gemacht. Also der Nerv ist entzündet und schmerzt, hhmmmmm.

    • Habe die Kohlehydrate komplett auf 0,0 runtergefahren. Dann massiv Zink eingenommen. Jeden Tag 2 Stunden gelaufen, um auch den letzten Rest Zucker in meinem Körper zu verbrennen. Entzündungswert im Körper und somit auch im Zahnnerv gesunken.
    • Den Rest können Sie sich denken. Zahnarzttermin mit Wurzelbehandlung konnte ich nach einer Woche absagen.

    Mein Zahn lebt!

Klingt lustig. Wenn Sie derjenige, welcher wären, wäre das gar nicht lustig. Zahnschmerzen? So, dass der Nerv abgetötet werden muss? Das ist ja wohl ultima ratio. Und es gäbe keine Alternative, sagt der Zahnarzt? Wieder mal „austherapiert“. Das Wort wird mir immer unheimlicher.

„Nicht Wissen“ heißt also „austherapiert“. Wird auf dem Rücken der Patienten ausgetragen. Dieses Nichtwissen. Ein Glück, dass der junge Mann Frohmedizin kannte. Eine neue Medizin. Ich glaube nicht, dass Sie, liebe Leserinnen oder Leser, die Tragweite dieses Satzes auch nur erahnen können.

Wir revolutionieren tatsächlich die Medizin komplett. Kommen wieder da an, wo wir vor 2000 Jahren standen. Nur eine Entwicklungsstufe höher. Lassen also die Irrungen und Wirrungen der chemischen Industrie hinter uns.

 
 
 

News Schlagwörter