Meine innere Mitte… frühlingfrisch

20.05.2018
 

Immer wieder staune ich über Ihre plastische Ausdrucksweise. Wie es Ihnen gelingt, Glücksgefühle in Worte zu gießen. Siehe die Überschrift. Da muss wirklich etwas Einschneidendes passiert sein in diesem Leben.

Ist es auch. Dabei spreche ich nicht von dem Verschwinden der Herzrhythmusstörungen oder den verlorenen 25 kg Übergewicht, sondern ich spreche von einer grundsätzlich anderen mentalen Einstellung. Von dem „Weg aus der Lustlosigkeit“. Sie könnten in der folgenden mail etwas Grundsätzliches lernen. Nämlich dass der Weg ins Glück, ins Lebensglück mit Wissen und Tun gepflastert ist. Das Lebensglück dem Menschen ganz sicher nicht in den Schoß fällt. Interessiert?

Hier spricht immerhin eine Ingenieurin. Habe ich großen Respekt. Mit sogar Doktor-Titel. Da hör ich zu:

„Im vergangenen Jahr war ich zum Bluttuning bei Ihnen. Mein wichtigster Grund war eigentlich, Sie persönlich kennenzulernen. Den Mann, der mich mit seinen Büchern beeindruckt und angeschubst hatte, dass ich in meinem Leben etwas verbessern muss – nein – will. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich schon ca. 6 Jahre um die Verbesserung meiner Kondition bemüht und recht gute Fortschritte gemacht.

Das Ergebnis des Bluttunings hat mich allerdings blass werden lassen. Dicht am burn-out. Lipoprotein a, Entzündungswerte zu hoch? Hatte ich nicht erwartet. Es lag mir schwer auf der Seele, meine innere Mitte hatte mehr einen griesegrauen Farbton angenommen.

Aber was sollte es? Die Wahrheit ist eben manchmal nicht wunschgemäß schön. Dieses Ergebnis hat mir endlich den Weg aus der Lustlosigkeit und immer nur dem Gedanken „du musst funktionieren“ gezeigt. Ich hatte mich an den Einnahmeplan gehalten, habe mit meiner Hausärztin gestritten, ob sie mir Vitamin B12 spritzen kann oder nicht…

Heute möchte ich Ihnen die beigefügte Urkunde widmen und damit DANKE sagen. Danke für die ungeschminkte Wahrheit, die in den Zahlen des Bluttunings steckt. Danke für die vielen Informationen, die Sie mit den Ergebnissen mitschicken. Danke für Ihre Bücher, in denen ich immer wieder gern nachlese, da man manches im Tagesgeschehen vergisst. Danke für Ihre täglichen News, welch eine Leistung steckt hinter diesen!

Ja, die Urkunde – mein erster 10 km-Lauf. Ich war so aufgeregt vorher, hatte Angst vor meiner eigenen Courage, ob ich durchhalte….

Hinterher hätte ich hüpfen und springen und Sie umarmen können (Sie waren leider nicht in der Nähe!) - total aus dem Häuschen. Ich bin ohne Unterbrechung durchgelaufen! Herrlich! Welch ein schönes Gefühl!

Fazit: Ich mache weiter! Morgens aus dem Bett in die Laufschuhe fallen und erstmal eine lockere halbe Stunde, zweimal in der Woche body pump (blöde Bezeichnung) im Fitnessstudio, Qigong…. nur zur Meditation habe ich noch kein echtes Verhältnis bekommen. Wird auch noch.

Meine innere Mitte hat wieder Farbe bekommen, frühlingsfrisch. In meiner Nähe ist Buchenwald, wie schön und erfrischend da durchzulaufen.

Da strahlt jemand. Wenn Sie eine Spur Empathie besitzen, strahlen Sie jetzt mit. Glück steckt an. Macht das eigene Leben ein bisschen heller.

Was haben wir gelernt? Hier hat jemand sich belesen, informiert. Das Wissen war da. Hat sich bemüht (20 kg Gewichtsabnahme), hat die Kondition verbessert. Ist dann aber den entscheidenden Schritt weiter gegangen: DIE MESSUNG. Entspricht natürlich der Gedankenstruktur einer Ingenieurin. Ich betone das, weil es nicht jedem von Ihnen wirklich klar ist, dass erst die Messung oft genug den entscheidenden Anstoß gibt.

Und so die mentale Einstellung verändert weg von „du musst funktionieren“ hin zum Spaß, zur Freude, zur „frühlingfrischen inneren Mitte“.

Schöner kann man’s nicht ausdrücken.