Meniskus ... hab ich nie geglaubt!

09.12.2019 | Strunz
 

Wenn Ihr Knie schmerzt, macht man Kernspin und findet oft einen beschädigten Meniskus. Der sei dann schuld. Also rät man zu einer „arthroskopischen Operation“ . Also durch ein Röhrchen ins Gelenk. Und dann sei das Ganze wieder gesund.

Habe ich nie geglaubt.

Denn ich weiß etwas. Ich weiß, dass Fußballspieler, dass Skifahrer, 10, 20, ja 29 Operationen am Knie hinter sich haben. Da ist alles im Knie zerfetzt, beseitigt, operiert, geraspelt, geglättet. Für mich : Kaputt. Und dennoch rennen die herum, leicht und unbeschwert, wie Vögelein. Wissen Sie weshalb?

Da gibt’s den lieben Gott. Und der hat uns Muskeln gegeben: Sie können jedes Gelenk durch Muskeln ersetzen. Grob formuliert. All diese Fußballspieler und Skifahrer haben über und unter dem Knie ganz andere Muskulatur als Sie. Das ist die Lösung.

Wollen Sie mal so richtig erschrecken? Wollen Sie mal so richtig, plötzlich, jäh kapieren, was der Unterschied zwischen hochmoderner Medizin und der Natur ist? Na, dann passen Sie einmal auf:

Bei 991 zufällig ausgewählten Personen wurde ein Kernspin gemacht. Und da findet sich ein kaputter Meniskus bei


  • 19 % Frauen zwischen 50 und 59 Jahren
  • 56% Männern zwischen 70 und 90 Jahren

die keine Kniegelenksbeschwerden hatten. Im Durchschnitt: 61% der Patienten mit einem Meniskuseinriss hatten keinerlei Probleme. Und anders herum:

Bei Arthrosepatienten ohne Beschwerden fand sich in 66% der Fälle ein Meniskuseinriss und bei Arthrosepatienten mit Beschwerden fand sich in 63 % ein Meniskuseinriss. Also kein Unterschied.

An Meniskus habe ich nie geglaubt. Und ob der nun schuld ist der nicht:


Jedes Gelenk kann durch Muskulatur ersetzt werden


sagt uns die Natur und Lodda. Sollten Sie kennen. Lodda ist vielfach am Knie operiert und hüpft unbeschwert wie ein Vögelein. Lodda, der Fußballgott.

PS: Die Studie ist veröffentlicht in N Engl J Med 2008; 359:1108

 
 

News Schlagwörter