Minimal und optimal

26.07.2015
Drucken
 

Frage der Lebenseinstellung: Möchten Sie am unteren Minimum oder möchten Sie optimal leben? An der Untergrenze der Armut oder… in Hülle und Fülle? Fragen Sie das einmal irgendeinen Menschen auf dieser Welt. Die Antwort wird stets die gleiche sein. Vielleicht mit Ausnahme des Dalai Lama.

Und der DGE. Unserer Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Nach deren Richtlinien an deutschen Universitäten über Vitamine gesprochen wird. Deren Richtlinien vor Gericht, also faktisch gesetzlich bindend sind. Die DGE ist der Meinung, Deutschland möge bitte am Minimum leben. An der Untergrenze. Haarscharf an der Grenze zur Krankheit.

Tatsächlich voll in ihr. Ist Ihnen wirklich bewusst, dass die DGE mit ihren Vitaminempfehlungen völlig korrekt liegt? Dass die ausdrücklich von Minimaldosen spricht? Sich mit einem Leben in Hülle und Fülle, mit praller Gesundheit und Lebensfreude gar nicht auseinandersetzt?

Zum Thema darf ich Ihnen eines der besten wissenschaftlich fundierten Büchlein empfehlen.

Risikofaktor Vitaminmangel

Andreas Jopp

Haug Verlag

Weshalb gerade dieses Büchlein? Weil Sie hier 198 Literaturangaben finden. Und jede einzelne dieser angegebenen wissenschaftlichen Arbeiten zeigt und beweist, dass Vitamine mit Hülle und Fülle zu tun haben. Mit Lebensfreude und Lebensenergie. Banal ausgedrückt: Mit Gesundheit. Dem Ziel der Medizin.

Um Ihnen Appetit zu machen: Nur ein kurzes Info-Kästchen auf Seite 11 dieses Buches:

  • Antioxidantien senkten in 129 Studien das Krebsrisiko für 13 verschiedene Formen von Krebs um 50 %.
  • Zusätzliches Vitamin D und Folat vermindern die am häufigsten diagnostizierten Krebserkrankungen, die über 40 % der Krebsneudiagnosen ausmachen.
  • Vitamin C und E können das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 30 – 40 % vermindern.
  • Zusätzlich eingenommene Folsäure könnte jährlich 15000 tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland verhindern.
  • Hohe Folat-Blutspiegel senken das Risiko für die Entwicklung von Demenz erheblich.
  • Das Auftreten des grauen Stars (Altersstar) kann um 80 % gesenkt werden.
  • Die Infektanfälligkeit im Winter lässt sich um 50 % verringern.

Nur ein Auszug, der Sie bestätigt. In Ihrer Lebenseinstellung. Sie, der gelernt und verstanden hat, dass der Mensch im Optimum täglich NEM braucht. Unbedingt. Messbar, beweisbar.

Ein außerordentlich praktisches, sympathisches Büchlein.

 
 
 

News Schlagwörter