Motiviert die Wahrheit?

06.10.2013
Drucken
 

Bin mir nicht sicher. Selbst ich greife ja häufig listig von der Seite an, wenn ich Sie, den Patient, motivieren möchte. Deshalb war ich einigermaßen verblüfft, in der Zeitung, in einer Kolumne mit der Überschrift „Fetter“ von einem offenbar sehr dicken Journalisten Wahrheit zu hören. Ungeschminkte.

Der Journalist besucht regelmäßig eine Abnehm-Gruppe. Aus gutem Grund. Und macht sich so Gedanken. Am 19.05.2013 sind mal die übergewichtigen Damen in seiner Gruppe dran. Ich zitiere:

„Sie wollen, dass Männer, ob sie nun mit ihnen verheiratet sind oder nicht, sie anders sehen oder ansehen. Der Körper ist unsere Schnittstelle zur Welt. Ich weiß, Liebe besiegt alles, aber ein dicker Körper ist einer, an dem sich Begehren ungleich schwerer entzündet. Das ist einer der unbarmherzigsten Mechanismen, wie das Dicksein einem das Leben verengt.
Nun werden Sie sagen, dass sei eine ganz und gar materialistische Sicht Aber das ist das Material, aus dem unsere Welt gebaut ist.“

Und dann guckt er tief in seine Gefühlswelt hinein und konstatiert:

„Die meisten dicken Männer stehen, so mein entschiedener Eindruck, eher auf schlanke Frauen, und dicke Frauen stehen eher auf schlanke Männer. Wenn sich die Körperkultur während meiner bisherigen Lebenszeit in irgendeine Richtung verändert hat, dann scheint mir, sie verlangt noch unbedingtere Erfüllung der Schlankheitsnorm. Dagegen anzugehen ist, als wolle man einen Gletscher aufhalten, der unaufhaltsam ins Tal rutscht.“

Deutlich. Übergewicht, Ihr Übergewicht stimuliert in meiner Gefühlswelt Mitleid. Ich leide mit. Von Tag zu Tag mehr, weil ich nun einmal die Lösung kenne.

Und weil die Lösung viel leichter ist, als genau diese Übergewichtigen glauben. Es funktioniert eben nicht mit Hungerdiäten und nicht mit schweißtreibendem Sport. Wir wissen ja inzwischen alle, jedenfalls Sie, liebe Leser, dass es einzig und allein auf die Qualität das Essens ankommt. Auf die Zusammensetzung. Auf den Weg zurück. Auf genetisch korrekte Kost. Auf Verzicht auf den Müll (Erinnern Sie sich? 72 Prozent unseres Essens ist Müll.).

Und wann kann man leicht verzichten? Wenn der Bauch voll ist. Wenn man satt ist. Wenn’s geschmeckt hat. Wenn man gelernt hat, sich mit Fleisch, Fisch, Eiern, Salat und Gemüse vollzuessen.

Meine Frau beginnt den Tag mit fünf Eiern. Jeden Tag.

 
 
 

News Schlagwörter