Multipler Coregasmus

26.03.2015
Drucken
 

Kennen Sie von Hofmannsthal?

Manche freilich müssen drunten sterben…
Andere wohnen bei dem Steuer droben, kennen Vogelflug…

So wie einer da drunten kam ich mir vor, heute, nach einem souveränen Schreiben einer Frau Doktor. Die mich auf meinen Platz verwiesen hat. Gekonnt und eindrucksvoll. Thema Coregasm (News vom 22.01.2015)

Ich dürfe ja weiterhin schmunzelnd philosophisch darüber reden. Ich sei ein Mann (subtile Beleidigung): Es gäbe ihn nämlich tatsächlich und Frau Doktor als sportliche Frau wisse das. Es gäbe ihn,

den Coregasmus. Sogar multiple!

Interessiert? Die Dame hat Geräteturnen praktiziert und schon beim Aufwärmen gab es eine Lieblingsübung („Sie dürfen jetzt raten warum?“)… Jedenfalls habe das „Phänomen“ sich bei jeder Trainingseinheit eingestellt. Allerdings… (jetzt kommts!“) … „Erst kurz vor der totalen Erschöpfung.“

„Durch beschriebene Übung kann ich den „Coregasm“ jederzeit gezielt herbeiführen, er dauert mehrere Sekunden an, wenn man geschickt in der Position verharrt.“

Wirklich elektrisiert hat mich der nächste Satz: Bei den nächsten 6-10 Wiederholungen stellte er sich verlässlich wieder ein (sozusagen „multipler Coregasm“). Die Frau Doktor fasst das Rezept zusammen:

-          Kletterstange oder obige Übung
-          durchtrainierter muskulöser Körper
-          bis zur Erschöpfung gehen

dann würde es klappen. Sehen Sie, da fiel mir Hugo von Hofmannsthal ein. Lesen Sie das Gedicht noch einmal ganz nach. Man kommt sich vor wie ein armer Wurm. Da bemüht man sich sein Lebetag, strampelt sich ab, und andere… bekommen‘s geschenkt. Mit einem Lächeln. Und ich darf diese triumphierende Mail erst nach abgeschlossener Pubertät mit 71 Jahren lesen.

Fazit: Damen sind mir über. Hab´s immer gewusst.

 
 
 

News Schlagwörter