Multivitamine machen jünger

07.05.2013
Drucken
 

Beweisbar. Wissenschaftlich gesichert. Eigentlich unerhört. Da hätten wir sie ja, die Pille der ewigen Jugend. Von der die Menschheit seit Jahrtausenden träumt: Multivitamine.

Nun ja. Vielleicht wussten unsere Vorfahren das ja auch längst. Die haben nämlich - auch längst gemessen und bewiesen - ein Vielfaches der heutigen Vitaminmenge in natürlicher Nahrung zu sich genommen. Ohne es zu wissen. Uns bleibt heute - im Zeitalter von Aldi und Rewe - zwangsläufig nur die Pille. NEM.

Jünger also. Das biologische Alter, die Lebensspanne unserer Zellen ist verknüpft mit der natürlichen schrittweisen Kürzung unserer Telomere. Die begrenzt jede Körperzelle auf eine streng limitierte Anzahl von Teilungen. Dann ist's vorbei. Wenn diese Schutzkappen, die Telomere aufgebraucht sind, werden die Zellen zerstört (Apoptose). Aus zahlreichen Studien wissen wir, dass unsere Schutzkappen außerordentlich empfindlich sind gegenüber oxidativem Stress, also freien Radikalen. Klassisches Beispiel: Zigaretten rauchen. Mr. Marlboro starb ja im statistisch genau vorausgesagten Alter von 52 Jahren. Sie wissen schon: Dieser vitale, kraftstrotzende Cowboy auf seinem Pferd.

Im NIH (kennen Sie längst), dem größten medizinischen Forschungsinstitut der Welt (aktueller Jahresetat 29 Milliarden Dollar), hat man untersucht, ob man diese zwangsläufige Verkürzung der Telomere, also den natürlichen Alterungsprozess aufhalten könne, wenn man die freien Radikale wegpuffert. Und wie macht man das? Erzählt uns die Natur. Mit Multivitaminen.

Tatsächlich wurde bewiesen (Am J Clin Nutr Jun 2009, 89,6,1857) dass Damen zwischen 35 und 74 (Krankenschwesterstudie), die regelmäßig Multivitamine zu sich nahmen, längere Telomere besaßen als Menschen ohne Vitamine. Ohne NEM.

Genügt mir eigentlich. Denn täglich fragen Sie mich ja nach einem Mittel, um den sie störenden Alterungsprozess wenigstens zu verlangsamen. Und erwarten von mir so grobe Ratschläge wie "Joggen Sie täglich". Oder "machen Sie Krafttraining". Hier bietet sich Ihnen ein sehr viel milderer Weg: Täglich ein Multivitaminpräparat.

Für mich so beglückend dieses Resultat, weil wir ja seit 2009 (Blackburn) den nachweislichen Zusammenhang zwischen längeren Telomeren und Gesundheit, kennen. Multivitamine müssen also nicht nur jünger, sondern auch gesünder machen.

Nun ja. Da erinnere ich an die Tatsache, dass Multivitamine Dickdarmkrebs zu 75 Prozent verhindern. Bereits 1998 publiziert, wie Sie wissen. Eindrücklicher geht's ja nicht. (News vom 11.3.2010)

 

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter