Muskelfaserriss

27.07.2011
Drucken
 

Kennen viele von Ihnen. Viele Läufer. Kommt plötzlich, unerwartet ohne lange Vorankündigung. Ein brennender Stich in der Wade, im Oberschenkel hinten. Und dann humpelt man ...

Abhilfe? Ruhe, sagt der Doktor. Tja. Wir sagen: 2 - 4 Wochen nicht laufen, aber dafür natürlich unbedingt Rad fahren. Warum? Durch Bewegung steigt die Durchblutung der verletzten Stelle um den Faktor 10, damit auch die Heilungschance.
Es gibt aber auch Wunderheilungen. Blitzheilungen. Zuständig dafür ist der Guru Dr. Müller-Wohlfahrt, Sie wissen schon, Vereinsarzt Bayern München. Riesiges Institut in München zentral. Der heilt Muskelfaserrisse seiner Sportler auch in wenigen Tagen. Und wundert sich schon lange nicht mehr über die spöttisch-neidischen Kommentare seiner deutschen Orthopädie-Kollegen ...

Wie der das macht? Der spritzt unter, über, und in den Muskelfaserriss

hydrolysierte essentielle Aminosäuren

und heilt damit "die verletzten Zell-und Fasersysteme auf molekularbiologischer Ebene" (Zitat). Betont aber ausdrücklich, dass er dies kann, weil er

Aminosäuren und Spurenelemente

im Blut gemessen, bei den „von ihm behandelten Athleten genau kennt“. Er verlässt sich also auf exakt die gleiche Blutuntersuchung, die in unserer Praxis täglich durchgeführt wird. Das ist naturwissenschaftliche Medizin. Nicht das übliche...

Gelernt habe ich von Dr. Müller-Wohlfahrt, "dass bei etwa 90 % aller Muskelfaserrisse eine Dysfunktion der Wirbelsäule ursächlich zugrunde liegt".

Nicht der Muskel selbst also (Dehnen ist sinnlos), sondern die Wirbelsäule ist schuld. Stimmt. Ein Könner kann auf dieser höheren Ebene dauerhaft helfen. Nicht ganz einfach.

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter