Muskeln? Warum?

01.04.2013
Drucken
 

Gute Frage. Hat sich mir 45 Jahre meines Lebens so am Rande auch gestellt. Hab ich mit "brauch ich nicht" beantwortet. Bis ich auf ein Geheimnis kam.

Muskeln machen Hormone. Muskeln verändern so Ihr Denken und Ihr Fühlen. Im Vordergrund standen - für mich - die zwei Aufbauhormone Testosteron und Wachstumshormon. Die Sie schlank machen und Ihnen mehr inneren Antrieb geben. Also das Geheimnis wirklicher erfolgreicher Menschen: Die können auch dann noch, wenn sie schon lange nicht mehr möchten.

Das war mein Stand 2001. Nachzulesen im "forever young Das Muskelbuch". Heute wissen wir mehr. Viel mehr. Fragen wir einfach den Nestor des Kraftsporttrainings in Deutschland, nämlich Prof. Wend-Uwe Boeckh-Behrens von der Uni Bayreuth. Ein selten fit wirkender 69-jähriger mit dem typisch wachen Blick und dem kantigen Eiger-Nordwand-Gesicht. Der das heute so formuliert:

"Die arbeitende Muskulatur (Vorsicht! Gelesen? Arbeitend!) ist ein endokrines Organ, das zahlreiche hormonartige Stoffe ausschüttet"

Die Dinger nennt man im Sammelbegriff Myokine und die wirken doch tatsächlich

"....gegen Übergewicht, Diabetes, Krebs, Alzheimer und Depression. Möglicherweise verbessern die Stoffe aus dem Muskel sogar die Merkfähigkeit und Kreativität".

Und dann kommt's. Prof. Boeckh-Behrens versteigt sich doch tatsächlich zu der Behauptung (die Ihnen wohlvertraut sein dürfte) dass Myokine

besser wirken als jedes Medikament

Dass sie also ein "perfektes, natürliches Anti-Aging-Mittel" seien. Warum ich diesen bemerkenswerten 69-jährigen zitiere? Weil ich Sie motivieren möchte. Motivieren möchte, mitzumachen. Sie wären ja nicht allein: Inzwischen kümmern sich 7,2 Millionen Deutsche um ihre Muskeln. Zum Vergleich: Der deutsche Fußballbund hat nur 6,75 Mitglieder. Kraftsport hat Fußball in Deutschland überholt. Myokine!

Wie gut die Dinger wirken, kann man studieren an Günther, 37, Finalist der TV-Sendung "Der klügste Deutsche 2012". Er war der Beste. Wusste einfach alles. Günther betreibt Krafttraining 4-5 mal die Woche jeweils etwa 2 Stunden.

Myokine! Die verblüffende Idee: An seinem eigenen Geist zu drehen, scheint mir schwierig. Einverstanden. Stichwort Pisa-Studie. Aber den Körper...den haben wir doch wohl in der Hand. Und dass dann oben, da oben das Licht angeht, wenn wir nur da unten den Muskel arbeiten (!!) lassen...

PS: Wenn Sie das Fitness-Studio genau so mögen wie ich...dann holen Sie sich die gewünschten Hormone aus den "7 magischen Übungen". Finden Sie in "Die neue Diät. Das Fitnessbuch".

 

 
 
 

News Schlagwörter