Nahrungsergänzungsmittel sind sicher. Der Beweis.

12.02.2019
 

Soeben veröffentlicht. Der 35. jährliche Bericht des „Gift-Kontroll-Zentrums“ in den USA, genannt „American Association of Poison Control Centers´“. Betrifft das Jahr 2017. Erfasst wurden 2.607.413 ernsthafte Zwischenfälle, auch der Tod. Nach Einnahme irgendwelcher Mittel.


Ergebnis:


  • Null Tote durch Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E, Niacin, Vitamin B6 oder irgendeinem anderen B-Vitamin.
  • Null Tote nach Multi-Vitamin-Präparaten, ob für Erwachsene oder Kinder.
  • Null Tote nach Einnahme von Mineralien: Also von Kalzium, Magnesium, Chrom, Zink, Silber, Selen, Eisen oder Multi-Mineral-Präparate.
  • Null Tote durch Aminosäuren, Kreatin, Blaualgen, Glucosamin oder Chondroitin.
  • Null Tote durch Kräuter.
  • Null Tote durch irgendwelche homöopathischen Präparate, asiatische Medizin, Ayurveda Medizin.
  • Ein möglicher Tod durch chronische Vitamin-D-Überdosis. Freilich nur Verdacht. Ein Zusammenhang konnte nicht gesichert werden.
  • Auch ein möglicher Todesfall nach Melatonin ist erfasst. Konnte jedoch nicht gesichert werden.
    Anmerkung: Die LDL 50, also die Dosis, die die Hälfte von Versuchstieren töten würde, wäre, auf den Menschen hochgerechnet, über 10 komplette Fläschchen Melatonin. Schlicht unmöglich.

ZUSAMMENFASSUNG: Professor Saul, der diese Auswertung unternommen hat, frägt:


„Wenn NEMs so „gefährlich“ seien, wie es die FDA (bei uns DGE), die Medien, und sogar manche Ärzte behaupten, dann:

 

WO SIND DANN DIE LEICHEN?


PS I: Die gefährlichsten Substanzen, was schwere Zwischenfälle und Tod betraf, waren


  • Analgetika (11%)
  • Reiniger im Haushalt (7%)
  • Kosmetika (7%)
  • Beruhigungsmittel (6%)
  • Antidepressiva (5%)

NOCH EINMAL MIT DEM HOLZHAMMER:


In JAMA 1998 wurde eine Zusammenfassung von 39 Studien veröffentlicht. Die Studien betrafen das Jahr 1994. Berichtet wird von 2.216.000 Krankenhaus-Patienten mit schwerwiegenden Nebenwirkungen durch Pharma-Medikation. Also durch die üblichen Pillen, die man auch Ihnen verschreibt.

Zusätzlich lesen Sie von 106.000 tödlichen Nebenwirkungen. In diesem Jahr. Dürfte bis heute angestiegen sein.

Also noch einmal: In einem Jahr 106.000 Tote durch Pharma-Medikamente gegenüber zwei nicht bewiesenen Toten durch Vitamine. Und da wagen es Ärzte, approbierte Ärzte, noch vor Vitaminen zu warnen?

Wer selbst im Glashaus sitzt…

PS II: Das war die USA. In der EU sterben pro Jahr an die 200.000 Menschen an den Pharma-Pillen.

Quelle dazu: U. Gröber: „Arzneimittel und Mikronährstoffe“ S. 5

 
 

News Schlagwörter