Natur statt Chemie?

05.03.2009
Drucken
 

Der Haupteinwand gegen Nahrungsergänzungsmittel ist der sympathische Gedanke, dass wir diese Stoffe doch bitte in natürlicher Form, im Gemüse, im Obst zu uns nehmen sollten. Und nicht als Pillen aus dem Chemielabors.

Sympathischer Gedanke. Gefällt mir.

Nur leider ist die Welt nicht mehr so. Hat uns doch Herr Markwort in Focus, April 2002, bewiesen: Auch der frischeste Apfel, den Sie München kaufen können, enthält nur noch 20% der natürlichen Vitamin-C-Menge. Nur noch 20%! Sie haben keine Chance.

Was für Folgen diese Einsicht hat, zeigt eine aktuelle Studie von Young in Hum Reprod 23(2008) 1014:

Untersucht wurden Spermaproben. Auf Anomalien. Wenn die Männer täglich mehr als 700 µg Folsäure aufnahmen, zeigten sich deutlich weniger Anomalien. Diese Aussage gilt ausdrücklich nicht für Zink, Vitamin C, Vitamin E, Betacarotin. Es muss Folsäure sein.

Männer, die gesunde Kinder zeugen wollen, brauchen also reichlich Folsäure.

Aber eben über 700 µg. Und das schaffen Sie mit Ihrer Ernährung nicht. Niemals. Auf keinen Fall. Ein Schimpanse im Urwald, ganz nebenbei, schafft das mit Leichtigkeit.

Sie aber sind auf Nahrungsergänzungsmittel angewiesen. Irgendwann versteht das jeder denkende Mensch, der sein Leben gesünder, fröhlicher und lebhafter gestalten möchte.

PS: Drum wird in den USA Folsäure allem Mehl zugemischt. Künstliche, nicht natürliche Folsäure! Der überwältigende Gesundheits-effekt ist dokumentiert. In den USA. Deutschland weiß und braucht das nicht.

 
 
 

News Schlagwörter