Neurodermitis verschwindet vollkommen

20.01.2012
Drucken
 

Behauptet keine Universität, behauptet kein Arzt, behauptet kein Lehrbuch, sondern behauptet der Patient. Der es persönlich erlebt hat. Und präzise weiß, wie er es gemacht hat.

Dank Vitamine.

Mir genügt dieser einzige Brief, um den Spiegel "zu widerlegen". Sie kennen die Titelstory "Die Vitaminlüge". Wo die üblichen vier, Ihnen allen längst bekannten negativen Studien aufgewärmt werden. Über die 400 positiven Studien blickt man generös hinweg.

Die Patientin lügt nicht. Die schreibt nämlich - wie Sie im Forum am 17.01. gelesen haben - :

"Ich habe seit meiner Kindheit unter Neurodermitis gelitten bis zum 27. Lebensjahr, und ich weiß aus eigener, leidvoller Erfahrung, wie sich das anfühlt und die "normalen" Ärzte hilflos sind. Aufgrund meines Berufes konnte ich es mir nicht erlauben, mit aufgequollenem, roten Gesicht, zerkratzten, geschwollenen Händen usw ... herumzulaufen, also schmierte ich mich in meiner Verzweiflung über Jahre immer wieder mit Kortison voll. Es war schlimm.

Mein großes Glück und die Rettung war, dass mir vor ca. 13 Jahren das Strunz Buch "Das Ernährungsprogramm" in die Hände fiel. Es machte mich auf die ganze Vitamingeschichte aufmerksam und überzeugte mich sofort von der Notwendigkeit, NEMs zuzuführen. Ich nahm einfach ein gutes Multivitaminprodukt (Orthomol) aus Deutschland, danach und seitdem eins aus Amerika. Ich dachte zunächst gar nicht daran, dass es meine Neurodermitis beeinflussen würde. Nach und nach merke ich da plötzlich eine Besserung, der Juckreiz ließ plötzlich nach und die Stellen heilten ab. Ich glaube nach ein paar Monaten wars dann völlig weg".

Eine für die Schulmedizin unheilbare Krankheit verschwindet. Mit Vitaminen. So viel zur Vitaminlüge. Im Laufe eines langen Arzt-Lebens habe ich freilich gelernt, dass viele, viele meiner Mitmenschen sich gar nicht helfen lassen wollen.

Die lesen Spiegel. Die wollen leiden. Nun - ich will das nicht. Ich nehme Vitamine.