Neuseeland

08.02.2011
Drucken
 

Hat die gleichen Probleme wie wir in Deutschland: jeder 3te ist übergewichtig, jede 4te ist fettleibig, was auch immer das sei. Nun, da hat jeder von uns so sein Bild. Wenn er mal das Glück hatte, bei Air Berlin neben einem fettleibigen Menschen sitzen zu dürfen.

Wie die Eltern, so die Kinder. Bereits jedes 5te Kind unter 14 Jahren ist zu dick.

Auch die Gründe sind bekannt und werden klar genannt: Fehlende Bewegung, dafür Fast Food und Eiscreme, Chips, Toastbrot und Limonade.

Was diese Zustandsbeschreibung tatsächlich bedeutet, wissen wir ja inzwischen: Einschränkung der cerebralen Funktionen (Ich habe lange nachgedacht, wie ich das höflich ausdrücke) bis hin zu zunehmendem Alzheimer, Osteoporose, Krebs, Herzinfarkt ... altersüblich eben. Genau aus diesem Grund nennt die WHO Übergewicht die inzwischen gefährlichste Krankheit dieser Welt.

Neuseeland aber ist weiter. Die haben natürlich auch überlegt. Nachgedacht, wie man die Jugend zum Sport kriegt. Wohl verstanden: Nicht ihnen das falsche Essen verbietet. Hat noch nie geklappt. Also nicht Nein sagen, sondern Ja. Ja heißt mehr Sport.

Immer mehr Privatschulen in Neuseeland haben sich - Modell USA - umgetauft in sportliche Talentschmieden: Je teurer, desto mehr Wert wird auf Leibesertüchtigung gelegt. Zum Stundenplan gehören auch Wettbewerbe und Turniere an Wochenenden.

Topsportler gelten als Vorzeigeschüler

in Neuseeland. Ein glückliches Umdenken. Ein möglicher Weg. Eltern übrigens sind verpflichtet, bei diesen Wochenend-Wettkämpfen anwesend zu sein. Raffiniert ...

 

 
 
 

News Schlagwörter