Nierensteine oder was für ein Glück!

26.10.2013
Drucken
 

Nierensteine sind etwas höchst Unangenehmes. Weiß ich, seit ich meinen großen Bruder mit Koliken auf dem Wohnzimmerboden erleben durfte. Hat mich schwer beeindruckt. Mein Bruder war immer ein zäher Hund. Nützt nix. Nierensteine sind stärker. Hätten auch Sie ungern.

Brauchen Sie nie bekommen. Es gibt eine, genau eine Maßnahme, die Sie zuverlässig vor Nierensteinen schützt. Die Maßnahme heißt: Trinken. Unausweichlich folgt auf diesen Ratschlag sofort: "Tue ich doch!" Sie antworten immer völlig reflexhaft.

Tun Sie nicht. Von Trinken hat höchstens der Läufer eine Ahnung. Zwangsläufig: Der schwitzt jeden Tag ein bis zwei Liter raus und trinkt genau diese Menge mehr. Ob Sie genug trinken, lässt sich ganz einfach feststellen: Sammeln Sie 24 Stunden Ihren Urin. Da gibt's Spezialbehälter mit Mengenanzeige. Wenn da nicht zwei Liter zusammenkommen... Tja.

Meinen praktischen Rat kennen viele von Ihnen: Trinken Sie nachts. Bevor Sie die unausweichliche Frage stellen, denken Sie bitte erst nach.

Nach dieser Einleitung möchte ich auf das große Glück im Zusammenhang mit Nierensteinen kommen. Bezieht sich auf eine nagelneue Studie, in der gezeigt wird an 194 000 Teilnehmern, dass nicht jede Flüssigkeit taugt. Dass:

  • zuckerhaltige Cola 23 % mehr Steine produziert
  • zuckerhaltige andere Limonade 33 % mehr Steine produziert
  • Limonaden mit Süßstoff kein Risiko darstellen

Aus dieser (erstmaligen) Messung würde ich schlussfolgern, dass meine Rehe recht haben. Die ja höchst selten (genau weiß ich's nicht) hinter den Büschen verschwinden und dort an ihrer Cola nuckeln. Ich glaube, die wissen genau, welches Getränk ihnen gut tut. Dummerweise hat diese Studie noch etwas anderes ergeben, zum großen Glück für Sie:

  • Das Risiko für Nierensteine sinkt dosisabhängig mit Kaffee, Tee, Bier, Wein.

Quelle: Clin J Am Soc Nephrol 2013, online 15 Mai

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter