Nix mehr!

15.12.2018
 

Sie können nix mehr! Haben nicht etwa alles verlernt, sondern von vorherein nix gelernt. Sind also ein D… (ein bayrisches Wort, beginnend mit D). Aufgeschreckt? Wach geworden? Auch körperlich sofort in Abwehrhaltung? Na ja. Bevor Sie sich aufregen, lesen Sie doch einmal mit mir die hübsche mail von heute:

„Wie oft habe ich mich schon über die Manie geärgert, dass in den Autos immer mehr Assistenzsysteme zum Einsatz kommen, der mündige Autofahrer sich immer mehr Dinge abnehmen lässt. Warum? Damit er seinen Kopf nicht mehr aus dem Smartphone nehmen muss?

Der Begriff Smombie ist viel zu nett, Zombie eher angebracht. Aber ich drifte ab.

Der Höhepunkt des Ärgers war für mich die Werbung von Daimler für den Trailer Assist oder: wie parkt man ein mit einem Pferdeanhänger. Sie war lustig gemacht, die Quintessenz aber ist: Sie brauchen nichts mehr zu können, das macht alles die Elektronik für Sie. Aber was ist das Resultat: SIE KÖNNEN WIRKLICH NICHTS MEHR! Anstatt sich für 1 oder 2h auf einen Parkplatz zu begeben und das zu üben, es sich anzueignen, … nein. ….

Sie haben längst verstanden. Da regt sich einer auf. Mit Humor. Mitbekommen, wie der ganz logisch auf den Satz kommt:

SIE KÖNNEN WIRKLICH NICHTS MEHR!

Er hat – in diesem Beispiel – völlig Recht. Wenn Sie sich jetzt ein bisschen am Kopf kratzen, merken Sie, dass es da noch mehr Beispiele in IHREM Leben gibt. Sie können tatsächlich immer weniger.
In meiner Generation konnte man mit Hammer, Nagel und Werkzeug sehr wohl umgehen. Konnte auch mal seinen VW reparieren. Können Sie einen Autoreifen wechseln? Wirklich?

Dass der mail-Schreiber Recht hat, erfahre ich täglich. Von Ihnen. Die Sie mich täglich fragen, welches Vitamin K2 es denn gäbe. Wo Sie das herbekommen könnten.
Auf die Idee, dass es Apotheker gibt, die das studiert haben, kommen Sie nicht. Nur den Weg des geringsten Widerstandes: Husch die wusch, ein mail an den dämlichen Doktor Strunz. Dämlich heißt: Liebenswürdig und höflich. Der Ihnen stets antwortet. Sich dabei furchtbar ärgert.

Die Sie mir Kontrollblutwerte zustecken, zuschicken und fragen, ob die Werte jetzt stimmen... Gar nicht mehr in der Lage sind, das Ihnen geschenkte Laborheft aufzuschlagen und die Werte zu vergleichen... Sie kommen schon gar nicht mehr auf diese Idee. Merken Sie was?

Wir schlafen ein. Wir schlafen. Wir dämmern so dahin. Werden immer unfähiger, unpraktischer. Und werden so….

….leichte Beute. Für die wenigen fähigen, aktiven, aufgeweckten, klugen, die längst nach Belieben mit Ihnen spielen. Zum Beispiel als Investment-Berater. Oder – falls Sie Mieter sind – als Nebenkosten-Ausrechner. Sie sind gar nicht in der Lage, Zahlen  zu kontrollieren. Haben Sie verlernt.

Besonders hübsch demonstriert an jeder Kaufhaus-Kasse. 2, 3, 4 Zahlen blitzschnell im Kopf zusammenrechnen… Pustekuchen. Generation ipod. Unfähig bis ins Mark.

Einzig mögliche Entgegnung wäre: Brauchen wir doch auch nicht mehr. Es sind eben moderne, neue Zeiten angebrochen. Tja. Da hoffe ich mal, dass diese Zeiten noch ein paar Jährchen anhalten. Denn: Alles hat mal ein Ende. Und dann stehen Sie da. Ohne Hemd.

PS: Igitt igitt. Vergessen Sie bitte die letzten zwei Worte. Die Vorstellung ist… bedrückend. Sie wissen: 60% der Deutschen sind übergewichtig.

 
 

News Schlagwörter