Obst im Blickpunkt

24.02.2014
Drucken
 

Wir lernen soeben, dass sich unsere Gene eben nicht betrügen lassen. Von dem Übermaß an buntem Obst in den Großkaufhallen. Dass unsere heimischen Gene mit diesen Massen an fremdländischer Fructose eben nichts anfangen können.

Wenn es nur so banal wäre. Es ist leider noch schlimmer. Wir lernen, dass wir mit zu viel (ausdrücklich) Fructose unseren Körper buchstäblich vergiften. Bestürzt schreiben Sie mir: „Ich dachte, Obst sei gesund?“

Oh mei. Lesen sollte man schon. Sie haben doch erfahren, welche Fructosemenge richtig ist (News vom 25.09.12). Aber gerne noch einmal ganz genau. Zu Ihrer Frage:

    • Schadet ein Stückchen Mango zum Frühstück?
     
Dazu ein kurzer, knapper, präziser Überblick unter http://www.biomedizin-blog.de/de/fructose-das-beste-futter-fuer-krebszellen-und-der-grosse-feind-unserer-gesundheit-wp261-212.html

Grundaussagen auf einen Blick:

  • Fructose, die in praktisch allen verarbeiteten Lebensmitteln gefunden wird, kann eine bevorzugte Brennstoffquelle für Krebszellen sein
  • Während alle Formen von Zucker dazu dienen können, einen Krebs zu ernähren, wird die Fructose insbesondere für die Zellteilung eingesetzt, damit wird das Wachstum und die Ausbreitung des Krebses beschleunigt.
  • Wenn Sie bereits an Krebs erkrankt sind, oder einen Krebs verhindern wollen, ist die Einschränkung des Zuckerkonsums in Ihrer Ernährung, vor allem von Fructose, von wesentlicher Bedeutung

Fructose hilft Krebszellen zu gedeihen

ALLE Formen von Zucker sind schädlich für die Gesundheit im Allgemeinen und fördern eine Krebserkrankung. Bei der Fructose ist jedoch sicher, dass sie zu einer der schädlichsten Zuckervarianten gehört.



Ein neuer Artikel in „Expert Opinion on Therapeutic Targets“ überprüft die Beziehung zwischen erhöhtem diätetisch raffiniertem Zucker und einem Krebsrisiko, mit besonderem Schwerpunkt auf dem Monosaccharid Fructose. Die Forscher stellten fest: "Jüngste Beobachtungen zeigen, dass Krebszellen die Fructose sehr leicht nutzen können, um die Proliferation zu unterstützen und bevorzugt Fructose zur Nukleinsäure-Synthese verwenden."



Die Forscher nannten mehrere Möglichkeiten, wie Fructose das Krebswachstum fördern kann, einschließlich durch:

  • Veränderter Zellstoffwechsel
  • Erhöhte reaktive Sauerstoffspezies (freie Radikale)
  • DNA-Schäden
  • Entzündungen

Forschungen, in der Fachzeitschrift „Cancer Research“ veröffentlicht, zeigten auch, dass Fructose- und Glukose-Stoffwechsel ganz unterschiedlich wirken. Die Ergebnisse zeigen, dass Krebszellen die leicht zu verstoffwechselnde Fructose gut nutzen können, um Wachstum der Krebszellen zu beschleunigen.



In diesem Fall wurden die Krebszellen von Bauchspeicheldrüsenkrebs genutzt. Die Studie bestätigte, dass die Ernährung mit einem großen Fructose-Anteil die Krebserkrankung beschleunigt und dass die Tumorzellen bei einem größeren Glukose-Anteil langsamer wuchsen.

Optimale Fructosedosis pro Tag

Wenn Sie an der Prävention von Krebs interessiert sind, gilt die Empfehlung, Ihre gesamte Fructoseaufnahme unter 25 Gramm Fruktose pro Tag zu halten, wenn Sie bei guter Gesundheit bleiben möchten. Die meisten Menschen werden auch eine Begrenzung ihrer Fructose-Aufnahme aus Früchten auf 15 Gramm pro Tag einhalten müssen. 



Wenn Sie insgesamt Ihr Körpergewicht reduzieren müssen, sollten Sie auf jeden Fall Ihre Fructose-Aufnahme auf insgesamt 15 g täglich reduzieren, einschließlich des Fructose-Anteils von dem Obst, das Sie essen. 

Wenn Sie bereits an Krebs erkrankt sind, sollten Sie Ihren gesamten Fructose-Verbrauch auf unter 10 Gramm pro Tag - aus allen Quellen, einschließlich Obst – begrenzen.

...Inzwischen scheint sicher, dass die Fructose von den Krebszellen für die Zellteilung verwendet wird, die das Wachstum und die Verbreitung der Krebszellen im ganzen Körper beschleunigt. Auch wenn die Theorie, dass durch eine Ernährung mit Zucker die Krebsraten steigen können, bereits vor fast 80 Jahren aufgestellt wurde, zeigen die meisten herkömmlichen Krebs-Programme noch immer nicht die Notwendigkeit auf, sich angemessen zu ernähren und vorrangig Zucker und Fructose bei Krebserkrankungen zu vermeiden.



Patrick Quillin, PHD, RD, CNS, schrieb mehr als vor einem Jahrzehnt: "In den letzten 10 Jahren habe ich mit mehr als 500 Krebspatienten als Direktor der Ernährung für die „Cancer Treatment Centers of America“ in Tulsa, Oklahoma gearbeitet. Es wundert mich, warum das einfache Konzept „Zucker-Ernährung verursacht Krebs" so drastisch übersehen werden konnte, wenn eine umfassende Behandlung von Krebs geplant wurde. Von den Millionen Krebspatienten in Amerika behandelt bis heute kaum jemand seine Patienten mit einer wissenschaftlich geführten Ernährungstherapie, die ihnen aufzeigt, welche „guten Lebensmittel“ sie essen sollen. Die meisten Patienten, die an der Studie teilnahmen, kamen in ihrer Krankengeschichte mit dem kompletten Fehlen einer angemessenen Ernährungsberatung an."

Eindeutig und klar.

 
 
 

News Schlagwörter