Obst schädlich für den Sportler?

25.05.2009
Drucken
 

Derzeit gewaltiges Mediengetöse. Neue Studie von Prof. Ristow: Vitamine würden gesundheitsfördernden Effekt von Sport verhindern. Weil Vitamine (von ihm eindeutig nachgewiesen) freie Radikale wegfangen. Und die freien Radikale beim Sportler gesundheitsfördernd wirken würden. Ei gucke da!

Wenn der da mal nicht die Büchse der Pandora geöffnet hat: Die gleichen Vitamine, welche freie Radikale wegfangen, sind natürlich in Obst enthalten. Also müsste er folgerichtig jedem Sportler Obst verbieten.

Dumm aber auch.

Prof. Ristow ist das natürlich aufgefallen. Und er schreibt in seiner Originalarbeit darüber. Selten habe ich mich so amüsiert. Über diesen Eiertanz. Über dieses der Wahrheit ausweichen. Kein Politiker könnte es besser. Genießen Sie doch einmal mit:

Es ging, wenn Sie sich erinnern, in der aufregenden Studie um die Insulinresistenz. Also tatsächlich um den Diabetes Typ II. Den der Sport verhindern soll. Verhindern soll komischerweise durch Bildung von sonst ja schädlichen freien Radikalen. Und tatsächlich zitiert Prof. Ristow die eine große, zusammenfassende Metaanalyse (Hamer und Chida) zu diesem Thema, in welcher laut Ristow geschrieben stünde (behauptet er):

                        Obst verhindert die Zuckerkrankheit
                        Vitamine können das nicht

Noch einmal: Dort stünde: Obst verhindert Diabetes. Passt ja nun gar nicht zu seiner eigenen neuen Studie. Die sagt ja das Gegenteil. Drum formuliert Prof. Ristow „Obst verhindert Diabetes trotz der enthaltenen Vitamine, wahrscheinlich durch andere bioaktive Substanzen“. So etwas nenne ich Eiertanz. Aber es kommt noch besser. Manche von uns können ja lesen. Die holen sich diese berühmte zusammenfassende Studie von Hamer und Chida und lesen nach. Und was steht dort in Wahrheit?

                        Obst hat keinen Einfluss auf die Zuckerkrankheit (167.128 Teilnehmer)
                        Vitamine verhindern signifikant die Zuckerkrankheit (139.793 Teilnehmer)

Hier steht also genau das Gegenteil von dem, was Prof. Ristow gerade behauptet. Schriftlich. Nachprüfbar. Mir bleibt da einfach die Spucke weg ...

Liebe Leser, trösten Sie sich. Was Sie da eben demonstriert bekommen haben, ist gängig geworden in der Wissenschaft. Über den verzweifelten Abwehrkampf der Pharmaindustrie gegen Vitamine – mit allen Mitteln – haben Sie schon in News vom 2.3.09, www.drstrunz.de gelesen.

Lit: Ristow (2009): PNAS online
      Hamer und Chida (2007): J Hypertens 25:2361

 
 
 

News Schlagwörter