Omega 3 im Alltag

25.10.2010
Drucken
 

Genommen von normalen Menschen. Im täglichen Leben. Menschen, die sich dann verblüfft die Augen reiben. Und mir dann mit: "Sie werden's nicht glauben Herr Doktor ..." begeistert berichten:

Freilich: Das Entscheidende ist, dass diese Normalmenschen etwas verändern wollen. Einen Maßstab hatten. Also nicht einfach so Omega 3 vor sich hin gefuttert haben. Nehmen wir doch das Beispiel von gestern:

Junger Mann, leicht übergewichtig, Läufer seit Jahren. Freilich immer wieder Knieschmerzen (kennen Sie das?), leider auch chronische Knöchelschmerzen. Er litte "wie ein Hund" beim Laufen. Wollte das aber nicht aufgeben. Und der hat nun seit April Omega 3 eingenommen. Ein paar Gramm täglich. Und berichtet freudestrahlend zwei Veränderungen:

Seine übliche Laufstrecke hätte er bis April immer so in 1:17 umrundet.
Jetzt brauche er - mit Omega 3, wie er sagt - 46 Minuten.

Seine Knieschmerzen, seine - wie ein Hund! - Knöchelschmerzen seien wie fortgeblasen. Einfach weg.

Was soll ich dazu sagen? Ich glaub ja grundsätzlich gar nichts. Ich bin beliebig skeptisch. Bin aber überzeugt, dass es eine Wahrheit gibt: Die eigene.

Wenn der junge Mann das so erlebt, dann ist das Wahrheit. Für ihn. Und zwar völlig unabhängig davon, ob ich das glaube oder nicht.

Statt 1:17 h nur noch 46 Minuten. Für die gleiche Strecke. Erinnert mich an den Selbstversuch von Peter Greif mit 15 g Omega 3. Erinnern Sie sich? (News vom 14.05.09)

Omega 3 ist Teil der genetisch korrekten Kost. Was da noch für Überraschungen auf Sie warten ...

 

 
 
 

News Schlagwörter