Panik

21.09.2019 | Strunz
 

Junge Frau mit erstaunlich festem Händedruck (verstehen Sie??), die den Jakobsweg bereits marschiert ist in ihrer Not, beklagt hier in der Praxis stark emotional


  • Bulimie
  • Heißhungerattacken
  • Tägliche Panik
  • Selbstmordgefährdung

Und bekommt selbstverständlich sofort Tryptophan. Eine Aminosäure. Die seltenste in der Natur (denken Sie einmal darüber nach!). Die Vorstufe von Serotonin. Ihrem Glückshormon.
Ein Hormon, das Sie nicht nur fröhlich stimmt, sondern auch auf Distanz gehen lässt. Abstand vermittelt. Souverän macht. Überblick verschafft.

Ein Hormon, eine Aminosäure von der ich persönlich mit Sicherheit 45 Jahre zu wenig hatte. Auch ich hatte täglich Angst vor den ungeheuren Aufgaben, die sich jeden Tag vor mir auftürmten. Und habe mich hinein verbissen. Gekämpft. Mit ungeheurer Energie ... oft gewonnen. Dafür aber Migräne gehabt. 30 Jahre. Grauenvolle Kopfschmerzen.

Serotonin also wäre eine Lösung. Drum hätte natürlich auch jeder Psychiater, jeder Neurologe der jungen Dame dieses Hormon verschrieben. Aber eben ganz anders. In chemischer Form. Als Wiederaufnahmehemmer (SSRI). Als die am häufigsten verkaufte Tablette dieser Welt.

Wir gehen den direkten Weg. Wir gehen den natürlichen Weg. Wir geben die Aminosäure pur. Die Dosis ? Selbst ausprobieren.

Telefonat soeben, also 5 Tage später: Aus der Selbstmordecke sei sie heraus. Die Panik sei völlig verschwunden.

Sie glauben gar nicht, wie dankbar ein leidender Mensch ist, wenn man ihm das Leid nimmt.
Bleiben also noch Heißhungerattacken und Bulimie. Braucht etwas länger. Auch ich bin gespannt.

 
 

News Schlagwörter