Pareto-Prinzip

18.09.2017
 

Menschen sind grundsätzlich gut. Sie brauchen nur einer Mutter zuschauen, die mit ihren drei Kindern spielt. Lacht, scherzt, sie kitzelt, ganz bei ihnen ist. Das ist der Mensch.

Auch als Volk kommen wir Deutsche in diesen Bildern gar nicht schlecht weg. Seit Jahrzehnten haben wir Millionen und Abermillionen „Fremde“ in unserem Land aufgenommen. Freundlich. Haben sie integriert, ernährt, mit Arbeit versehen. Deutschland war Jahrzehnte ein Hauptfaktor der Türkischen Wirtschaft (Geldrückfluss hiesiger Arbeiter). Das war uns allen selbstverständlich.

Bis dann – ganz plötzlich - , wie hat sie das geschafft – Intoleranz, Hass, Gewalt, Rassismus in unsrem Land aufblühte. Vor wenigen Jahren. Da ist eine klitzekleine Bauchentscheidung entgleist. Die Menschen fühlten ihre Seele verletzt und müssen jetzt mühsam nach – rationalisieren. „Wir schaffen das“. Wieso? Wir haben´s immer geschafft bisher. Wir mussten darüber gar nicht nachdenken.

Lange Rede kurzer Sinn: Des Menschen Seele ist empfindlich. Wer hier ins Fettnäpfchen tritt, schafft unendliches Leid. Und dann ist der Mensch plötzlich nicht mehr grundsätzlich gut.

Aber er versucht´s. Manche von Ihnen lesen aus diesen News gelegentlich Resignation (News vom 27.08.2017). Und fangen dann an, mich ganz lieb zu trösten. Darf ich?

  • Die heutigen News klingen ein wenig nach Resignation. Warum sollte bei Ihnen das Pareto-Prinzip nicht gelten? Und genau für die 20% lohnt es sich, nicht zu schweigen, sondern weiter zu reden.
  • Ich werde in wenigen Monaten 60 Jahre und bin seit 12 Jahren bekennender Strunzianer. Ich bin heute fitter, stärker, gesünder, resilienter als vor 25 Jahren.
  • Laufe Marathon (3:15h), habe einen BMI von 21 bei ca. 10% Körperfettanteil, kenne Ärzte nur von Vorsorgeuntersuchungen (Okay. Auch mal von Sportwehwehchen) und bin so gut wie nie krank.
  • Im nächsten Jahr werde ich mit dem Triathlon-Training beginnen. Mit 60 Jahren braucht es neue Herausforderungen!

 

So kann man Frohmedizin definieren. Genau das ist gelebte Epigenetik. Für Sie vielleicht nur „gesunder Lebensstil“, für Wissenschaftler, für Nobelpreisträger das bisher tiefste Geheimnis, das sie der Genetik, wahrscheinlich aller Natur bisher entreißen konnte. Frohmedizin habe ich seinerzeit intuitiv gelebt. Das identische Wort Epigenetik (klingt seriöser) ist der wissenschaftliche Beweis, dass der Mensch sein Leben, seine Gesundheit, seine Lebensenergie, seine Lebensfreude eben doch selbst steuern kann.

Manchmal mit einem kleinen bisschen Hilfe vom Onkel Doktor. Zugegeben.

 
 

News Schlagwörter