Pflanze gegen Tier

17.03.2015
Drucken
 

Hellhörig werde ich immer dann, wenn jemand behauptet, dass pflanzliches Eiweiß gesund sei, tierisches Eiweiß aber schädlich. Kennen wir ja schon von Prof. L. Wendt mit seiner „Eiweißspeicherkrankheit“. Die sich bereits im Vorwort des Buches als kleiner Scherz entpuppt.

Pflanzliches genauso wie tierisches Eiweiß wird im Darm zerlegt. In einzelne Aminosäuren. Die werden ins Blut transportiert. Ihr Blut weiß nicht mehr, ob das Tryptophan nun von einer Pflanze oder von einem Tier stammt. Woher auch? Nennt man gesunden Menschenverstand. Bringt uns zur China Study. Da erzählt uns der Verfasser, dass
„Pflanzliches Eiweiß sich fundamental anders verhält als tierisches Eiweiß.“

Jetzt wird’s spannend. Um ihm auf die Sprünge zu kommen, muss man nicht nur im Buch (da verschweigt er es) sondern auch in seinen wissenschaftlichen Arbeiten stöbern. Auf geht’s:

Sein Modell für pflanzliches Eiweiß ist Gluten. Das Eiweiß aus Weizen. Sein Modell für tierisches Eiweiß Casein, aus der Milch. Casein nun würde, so seine Experimente, Krebs verstärken. Stimmt gar nicht. Campbell hat nie Casein verwendet. Sondern wusste, dass dem Casein eine Aminosäure, nämlich Methionin weitgehend fehlt. Dass Casein ein unvollständiges Eiweiß sei. Und hat es deswegen stets ergänzt durch Methionin. Also künstlich angereichert. Nur: Das „vergisst“ er in seinem Buch. Reines, naturbelassenes Casein hätte Krebs verhindert. Wissen wir seit 1913 (News vom 07.08.14)

Das wirklich lustige daran ist, dass auch das so gesunde Gluten kein komplettes Eiweiß sei,  nach Campbell. Da fehle nämlich Lysin. Wenn man also Gluten mit Lysin ergänzt, komplettiert, dann... saudumm, saudumm! ... unterhält (nicht „macht“) dieses pflanzliche Gluten genauso Krebs wie das tierische komplettierte Casein. Nur: Das „vergisst“ er in seinem Buch.

Schallend habe ich gelacht, als ich lesen durfte, dass Molke, auch ein tierisches Eiweiß aus Milch, keinen Krebs „promotet“. Also genauso harmlos war wie pflanzliches Eiweiß, in der Sprache von Campbell. Hätte er also in seinen sämtlichen wissenschaftlichen Experimenten jahrzehntelang rein zufällig Molke und nicht Casein verwendet, hätte sein Buch geheißen: Tierisches Eiweiß verhindert Krebs. Tierisches Eiweiß macht gesund. Ist das nicht alles irrsinnig komisch? Wie kann man nur so lügen? Lügen heißt:

„Pflanzliches Eiweiß schützt gegen Krebs, während tierisches Eiweiß Krebs fördert.“

Jetzt wissen Sie, woher dieser folgenschwere, aber falsche Satz stammt.

Quelle und beste Besprechung des Buches „China Study“: http://www.westonaprice.org/blogs/cmasterjohn/the-curious-case-of-campbells-rats-does-protein-deficiency-prevent-cancer/

 
 
 

News Schlagwörter