Plaudereien

26.04.2014
Drucken
 

Jetzt kommt was Schönes. Freuen Sie sich, schmunzeln Sie erwartungsfroh… doch, doch: Das kann man üben. Schmunzeln ohne Anlass. Einfach so. Das prägt die Gedanken, lässt Ihr Unterbewusstsein in die Zukunft reisen und – produziert dann das zum Schmunzeln passende Ereignis. Wussten Sie nicht?

In der Sprache der Physiker: Die Schrödinger'sche Wellengleichung bezeichnet quadriert Wahrscheinlichkeiten. Und ein Quadrat hat immer zwei Lösungen: Eine in die Zukunft, eine in die Vergangenheit. Haben wir 50 Jahre übersehen.

Nach diesen rätselhaften Bemerkungen – wirklich nicht verstanden? Sie haben die Zukunft in der Hand, wenn Sie nur wollen – gleich noch einmal Schmunzeln üben. Jetzt. Und dann:

"Wenn Radfahren und laufen gesund wären, dann müsste der Postbote unsterblich sein. Der Wal schwimmt den ganzen Tag, isst viel Omega 3 und trinkt nur Wasser. Das Ergebnis, er ist fett. Ein Hase springt und hoppelt den ganzen Tag und wird doch nur 15 Jahre alt.

Eine Schildkröte jedoch... Tut nix, chillt den ganzen Tag und lebt 150 Jahre. Und jetzt will man Ihnen erzählen, dass Bewegung gut tut!"

Verdanke ich einem Paar Psychotherapeuten. Die wollten mich gemeinsam ärgern. Doch weiter: Haben Sie manchmal Ischias? Dann lernen Sie einfach mit:

"Nach unserer langen Heimreise hat mich die Hexe geschossen. Ich habe mir keine Spritze geholt, sondern mit täglichem heißen Vollbad und viel Bewegung dagegen angekämpft. Die komplette Packung Magnesium am Abend hat das ihre dazu beigetragen. Heute bin ich schon fast wieder schmerzfrei und das alles ohne Medikamente der Pharmaindustrie!!!"

Hitze also, erstaunlicherweise Bewegung und massiv Magnesium. Ein Dreiklang. Doch weiter:

"Ich nehme jetzt drei Wochen Aminosäuren plus Eiweiß und die Mineralien plus Vitamine, die fehlen. Es geht mir so gut wie noch nie. Ich laufe wieder ohne Schmerzen und kann meine Laufintensität wieder steigern."

Konnten Sie lesen zuletzt am 25.03.14, im Forum. Da stehen noch ein paar wichtige Dinge… Zusammengefasst: Messen lohnt sich. Wenigstens einmal im Leben. Doch weiter:

"...nach nunmehr fast neun Wochen, in denen ich brav alles nach Ihrer Anweisung eingenommen habe, kann ich definitiv sagen, dass ich mich stabil fühle… Ich danke Ihnen vielmals, dass ich nun frei bin von Panikattacken, und wenn Sie meine Odyssee auf der Suche nach Hilfe erlebt hätten, dann wüssten Sie, wie viel mir das bedeutet, frei von Angst zu sein."

Angst. Die Krankheit unserer Zeit. Wenn Sie kurz nachdenken: Die einzige Krankheit. Angst. Führt Sie zur Lösung: Geborgenheit. Das präzise Gegenteil. Sich aufgehoben fühlen. Wissen Sie, wer das kann? Jedes Kleinkind. Absolutes Mama-Vertrauen. Und wer das noch kann? Wirklich alte Menschen. Die lächeln immer so verdächtig. Ich glaube, die plauschen sehr häufig mit IHM. Denen kann nix mehr passieren.

Freiheit von Angst. Wenigstens das sollte ein Arzt schaffen. Wenn er sich schon Arzt nennt. Das mit der Geborgenheit bleibt einem anderen überlassen.

 
 
 

News Schlagwörter