Pollmer original

20.04.2013
Drucken
 

Sie kennen den berühmten Nahrungsmittelchemiker Dr. Udo Pollmer. Faszinierend seine Auftritte im TV. Wenn er alles, was wir für gesundes Essen halten, verhöhnt und lächerlich macht. Sein neuester Gag:

"...hat sich bei genaueren Untersuchungen der Heidelberger Krebsforscher gezeigt, dass all die schönen Theorien und Messungen, die bisher die Gefärhlichkeit der "freien Radikale" belegen sollten, einfach nur blühender Unsinn waren. Sie sagen rein gar "nichts darüber aus, ob die Zelle unter oxidativem Stress leidet oder nicht". Der Fehler: Man hatte vor der Messung die Zellen zerstört. Das ist, wenn man so will, der Oberstress. Jetzt wurden erstmals intakte Zellen untersucht. Und siehe da: Nun ist das Gegenteil wahr. Antioxidantien bremsen gerade nicht die Bildung der Radikale im Körper".

Wenn das wahr wäre: Stellt alles auf den Kopf. Da hat er Recht. Nur: Es ist nun mal das Gegenteil von wahr. Es ist wieder mal Pollmer original. Man braucht ja nur nachzulesen (DKFZ, Pressemitteilung 17.12.12).

In dem Artikel steht etwas völlig anderes. Da wird eine ganz spezielle Messmethode für oxidativen Stress untersucht und kritisiert. Nämlich die Messung von Glutathion in der Zelle. Dieser Wunderstoff - erinnern Sie sich? - fängt freie Radikale ab. Schützt uns also. Wird dabei - ganz wichtig - selbst oxidiert. Also selbst zum Gift. Das ist der Preis, den das Glutathion zahlen muss. Also hat man bisher die Menge an "vergiftetem" Glutathion als Ausdruck für die Schädigung der Zelle angesehen.

Das wird hier korrigiert. Ganz neu: Das jetzt schädlich gewordene Glutathion wird glücklicherweise - welch genialer Schachzug der Natur, von dem uns Pollmer natürlich nichts erzählt - abgekapselt. In ein sicheres Depot geschafft. Weg geschlossen. Damit es die Zelle nicht weiter schädigt, dieses vergiftete Glutathion.

Hier wird also ganz neu entdeckt von Krebsforschungszentrum ein Schutzmechanismus der Zelle gegen schädliche freie Radikale.

Das Neue: Man darf freilich nicht das abgekapselte vergiftete Glutathion einfach als schädlich bezeichnen. Es ist ja eingeschlossen. Unschädlich gemacht. Das und nur das ist die neue Nachricht.

Unverändert - und das beweist ja gerade dieser Schachzug der Natur - sind freie Radikale tödlich. Unverändert werden sie möglichst breit gefächert abgefangen. Zum Beispiel von diesem Glutathion. Unser Bild von diesem Zusammenhängen ist durch diesen neuen Befund eher noch gestärkt.

Pollmer ist mir unverständlich geworden. Was treibt ihn an? Einer von Ihnen, offenbar auch recht verärgert, übrigens ein Doktor, glaubt, dass dies ganz persönliche Gründe hätte. Ich trau mich, diesen Kollegen zu zitieren:

"Übergewicht, schlechte Haare, schlimme Zähne und fahle Haut kommentieren ohnehin bestens wie weit er mit seinem Ernährungskonzept daneben liegt".

Deutlich. Wer in die Öffentlichkeit drängt, muss damit rechnen. Galt und gilt auch für mich.

 

 
 
 

News Schlagwörter