Quarkstrudel-Wissenschaft

22.10.2017
 

Gast-News Nr. 3

Deutschlands Professoren schimpfen. Z.B. Herr Prof. Jacobsen oder Herr Prof. Heinsohn. Über mangelndes Verständnis komplexer Sachverhalte in Deutschland auf Seiten der Politik. Beliebiges Thema wählbar. Gucken Sie doch mal auf achgut.com.

Neben mir liegt ein Stapel mit vierundvierzig Büchern, die sich mit der Frage nach der Lösung beschäftigen. Was tun bei zu niedriger Geburtenrate? Was tun bei global zu hoher Geburtenrate? Wie hängen Industrialisierung und Geburtenrate zusammen? Kann dies mittels nichtlinearer Simulation approximiert werden? Was ist Nachhaltigkeit? Wie können vernetzte Interessenskonflikte gelöst werden? Sind unterschiedliche Perspektiven mittels Analyse natürlicher Muster darstellbar?

Blabliblubb. Habe jetzt knapp 20000 Stunden investiert in diesen Quark. Seit 2013.

Man kann das Ganze für sich privat lösen. Sich (epi-)genetisch korrekt ernähren. Dann braucht's keine Kartoffeln und keinen Weizen. Geburtenraten würden steigen, Entscheidungsfindungen wären auf längere Zeit ausgelegt. Persönliche Bereicherung auf ein gesundes, natürliches Minimum reduziert.

Ein Billionen schwerer Gedanken-Apparat aus Wissenschaft, Industrie und Sozialhilfe wäre plötzlich hinfällig. Über Nacht gelöst.

Effektive Lösungen werden nur gerne gekonnt abserviert. Ich hätte es nie besser beschreiben können.

Vielleicht erleben wir derzeit auch nur, was die Evolution mit sich bringt. So schön von Prof. Donald Hoffman beschrieben. Wahrheit überlebt eben nur, wenn sie in Einklang mit der einzigen Erwartung der Evolution ist: So lange überleben wie möglich, um sich fortzupflanzen.

Und das bringt uns wieder zur Weizenwampe, und der genetisch korrekten Kost. Die kranke Idee und das sture Immer-Weiter-Machen entspringt gerne dem kranken Kopf. Ohne Zink, mit Magnesiummangel und viel zu wenig Carnitin hat Frauchen keine Lust, und Männchen versagt eben. Dann kommt der Mensch in uns und sucht die Schuld woanders. Oder jede Entscheidungsfindung endet im Nihilismus.

„Es ist unlösbar.“. Ein Geflecht aus Interessen, Paradoxien, gegenseitiger Abhängigkeiten, fehlender Information und omnipräsentem Informationsfluss machen es doch unmöglich, Deutschland zu heilen. Jedes komplexe System wie einen Körper zu heilen.

Dass die Natur es dennoch fertigbringt, wird ignoriert oder ihre Leistung reduziert, indem darauf verwiesen wird, dass Soziale Systeme wie die Bundesrepublik eben keine natürlichen Systeme sind. Ein Land ist keine Pflanze.

Was wohl geschehen würde, wenn Frau Dr. Merkel 6 Monate „strunzeln“ würde?

„Es“ wäre gelöst (News vom 24.12.2016).

 
 

News Schlagwörter