Rätselhaftes Eiweiß

25.04.2008
Drucken
 

Immer mehr Menschen in Deutschland lesen, ahnen, verstehen manchmal sogar, dass der entscheidende Nahrungsstoff Eiweiß heißt. Und manche bemühen sich sogar, nicht nur Gesundheit, sondern auch Lebensqualität, Lebensfreude, inneren Antrieb bis hin zur sportlichen Leistung anzuheben mit diesem Zauberstoff.

Und erleiden Schiffbruch.

Lassen sogar nachmessen. Im Blut. Und können selbst, genau wie der Arzt, nachlesen, dass der Eiweißspiegel einfach nicht steigt. Lassen sogar die einzelnen Komponenten von Eiweiß, die Aminosäuren im Aminogramm messen und finden genau das Gleiche: die Aminosäuren im Blut steigen einfach nicht an.

Weil das so viele von Ihnen betrifft, anbei eine überraschende Lösung dieses Problemes. Lassen Sie mich aus einem Brief zitieren:

"Über mein Aminogramm vom März 2006 war ich fassungslos. Ich konnte es mir nicht erklären. Dieses (klägliche) Ergebnis bei meinem (hohen) Eiweißkonsum! Ich sagte mir damals, es soll wohl so sein. Seitdem habe ich an meinem Eiweißkonsum fast nichts geändert, bis auf eins: ich esse seit Juni 2007 keine Kuhmilchprodukte mehr. Also keine Milch, kein Käse, kein Jogurt, kein Quark."

Dieses merkwürdige Verhalten war ausgelöst durch den Ratschlag eines Heilpraktikers. Was immer man davon halten mag (der Heilpraktiker erklärt das sehr präzise), das Ergebnis jedenfalls war

ein sensationell angestiegener Eiweißspiegel, ein optimales Aminogramm (Menge der Aminosäuren im Blut). Und sportliche Höchstleistung.

Einfach so. Durch Weglassen von in unseren Augen völlig normalen, in Wahrheit grauenhaft verrückten Sachen. Die wir in uns hinein mampfen, ohne überhaupt nachzudenken.

Darf ich lächelnd noch einmal eine Chinesin zitieren: "Die Deutschen sind merkwürdig. Die trinken dieses widerliche Drüsensekret von Kühen und verspeisen die übelriechende Masse, die daraus gemacht wird."

Tja!

 
 
 

News Schlagwörter