Raketentreibstoff

09.08.2011
Drucken
 

Gibt's auch für Menschen. Tatsächlich. Gibt's für das Gehirn (am Schreibtisch), gibt's für den Körper (beim Sport). Erzähle ich Ihnen zwar erst 21 Jahre, aber ... was man nicht selbst entdeckt, selbst fühlt, selbst erfährt, das glaubt man eben nicht. Deshalb sind Sie eben immer "erst mal skeptisch" (Zitat).

Zitiert aus einem Brief. Herzerwärmend. Ein Brief, der mich zum tiefen Durchschnaufen bringt. Um es gerade heraus zu sagen: Da werd ich neidisch. Da ist also einer von Ihnen an 3 Wochenenden hintereinander Rad gefahren. Na und? Hab ich im Internet nachgeschlagen. Was hat der wirklich gemacht? Also an 3 Wochenenden hintereinander

  • erst 300 km in 8:40 h
  • dann 610 km in 19:16 h
  • und dann 1.113 Kilometer, nämlich die Deutschlandrundfahrt

Ziehe ich den Hut. Und der betont ausdrücklich, dass er "alle 3 Events mit Bravour hinter sich gebracht hätte ohne einzubrechen, ohne Muskelkater, ohne Krämpfe." Die eine Woche Regeneration dazwischen hätte ihm gereicht.

Was nun der Raketentreibstoff war? Hätte er im Seminar gelernt. Er nennt ausdrücklich "Arginin" und "Amino flüssig". Er "hätte nie geglaubt, welches Potential diese Aminosäuren noch in mir freisetzen können".

Recht hat er. Bewiesen hat er's. Das nenne ich authentisch.

Aminosäuren! Das Geheimnis der Lebensenergie.

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter