Raus!!!

25.07.2015
Drucken
 

Hatte ich Ihnen zum Thema „Komfortzone“ (News vom 25.05.2015) zugerufen. Doppeldeutig. Heißt natürlich auch: „Raus in den Wald!“ Hochinteressant die zwei kurzen Kommentare im Forum zum Thema. Weil mir dieses „Raus!“ der entscheidende Begriff zwischen Leben und Tod zu sein scheint, doch ein paar kurze Anmerkungen.

  • Da glaubt jemand nicht, dass der Inhalt dieser News von Dr. Strunz selbst stammen könnte. Tja. Leider, leider eben doch (würde meine Frau das formulieren). Deren Mann jede Nacht schreibt. Vor ein paar Jahren hatte sich Holle Bartosch mit ein paar Artikeln zum Laufen und zur Ernährung gemeldet. All die anderen tausende News sind tatsächlich von mir selbst.
  • Die Geschichte von Rob Young erscheint dem einen Leser unlogisch, dem anderen hirnrissig. Da grinse ich gleich doppelt so breit. Genau darum geht es ja. Also mal ganz langsam:
  • Selbstverständlich rate ich Ihnen nicht, jetzt jeden Morgen 2:45 aufzustehen und einen Marathon zu rennen. In meinem Herzen, tief drin, freilich, wünschte ich mir, wenigsten einen von meinen Lesern genau dazu überreden zu können.
  • Gemeint war: Wachsen Sie doch einmal aus Ihrer Komfortzone heraus. Bitte. Rennen Sie doch einfach mal einen Marathon einfach so im Training. Tatsächlich ja schon eine ungeheuerliche Leistung. Bin ich ganz bei Ihnen.
  • Oder stehen sie doch wenigstens mal morgens 4:30 auf. So wie Michelle Obama das täglich tut. Ei gucke da! Auch die joggt früh.

Nachdem dies sogar der Erzbischof von Bamberg tut in frühester Morgenstunde… würden Sie´s doch wohl überleben, oder?

Diese „hirnrissigen“ Geschichten sollen Sie einfach ein bisschen aufschrecken. Ein bisschen wach werden lassen. Denn das Beispiel Rob Young elektrisiert selbstverständlich auch mich. Zeigt mir, was für ein fauler, träger Hund ich geworden bin.

Beispiele? Meine brasilianischen Marathonläufer haben hier im Frankenland täglich exakt 40 km trainiert. Täglich. War für die selbstverständlich. Na gut: Profis. Einverstanden.

Aber aus solchen „hirnrissigen“ Geschichten sollten Sie eben immer ein bisschen, ein kleines bisschen für sich entnehmen und in Ihr Leben einbauen.

Raus aus der Komfortzone! Raus!!!