Regeneration

09.07.2012
Drucken
 

ist wichtiger als Training. Weiß jeder Sportler. Regeneration ist wichtiger als angestrengte, konzentrierte Arbeit. Weiß jeder Manager am Schreibtisch.

Leistungssport genau wie konzentrierte Schreibtischarbeit erschöpft. Führt schlussendlich zum Burn-out, wenn die Balance fehlt. Wenn die Regeneration nicht ausreicht. Daher sollten wir uns - jeder von uns - sehr viel stärker mit möglichst umfassender, heilsamer Regeneration beschäftigen.

Denn Anstrengung müssen wir wohl nicht üben. Das tun wir automatisch...gerne. Oder sitzen Sie etwa nicht auch am Samstag, oft auch Sonntag am Schreibtisch und arbeiten?

Regeneration also. Ein Weg ist die Meditation, der Alphazustand, der kontrollierte Tiefschlaf. Ein anderer Weg ist - bitte staunen Sie mit - höchst geschickte Ernährung. Bewiesen von einem Physiologieprofessor namens Cordain.

Der hat 1995 ein Experiment gemacht. Eindrucksvoll. Er nahm einen Duathleten (Laufen - Radfahren - Laufen), 50 Jahre, der in den USA bereits landesweit Wettkämpfe gewonnen hatte. Der sich dabei ganz typisch ernährte, nämlich mit dem Schwerpunkt "auf Müsli, Bagels, Brot, Reis, Pasta, Eierpfannkuchen und Kartoffeln". Nichts Besonderes also.

Dieser durchaus Leistungssportler wusste ganz genau, dass er nie mehr als 12 Stunden pro Woche (hart) trainieren konnte. Wann immer er diesen Wochenumfang überschritt, bekam er Infektionen der oberen Atemwege. So etwas höre ich jeden Tag in meiner Praxis. 12 Stunden also.

Das Experiment bestand in "genetisch korrekter Kost" (News vom 09.12.09). Also im Wesentlichen "mageres Fleisch, Obst und Gemüse". Das war's.

In den ersten zwei Wochen fühlte der Sportler sich miserabel. Kaum noch Leistung. In der dritten Woche allerdings Leistungszuwachs, deutlich bessere Regeneration. Also hat er - für ihn unerhört - ab der vierten Woche 16 Stunden (hart) trainiert.

Jetzt kommt's: Erstmals seit 15 Jahren wieder so viel. Und ohne Erkältung, ohne Halsschmerzen, ohne Mittelohrentzündung, wie er sie bisher gewohnt war.

In diesem Jahr, mit 51, wurde er Dritter bei den amerikanischen Meisterschaften und qualifizierte sich für die Weltmeisterschaft.

Tja. Dieser Sportler ist inzwischen ein sehr bekannter Trainer und hat fünf Bestseller über Sporttraining geschrieben. Auch für den war genetisch korrekte Kost der Durchbruch. Und für Sie? Nudeln Sie noch?

 

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter