Respekt vor der Schöpfung

16.04.2009
Drucken
 

Deutschland ist, wie Sie wissen, Europameister. Das fetteste Volk Europas. Und delektiert sich täglich an Kochsendungen. Gut mitgedacht von den Fernseh-Intendanten. Hier gehts ja nicht um Gesundheit, sondern um Quote und Profit.

Man könnte das Thema auch ganz anders beleuchten. So eine Chefredakteurin, die sich mit Tieren und deren Ernährung beschäftigt, und deswegen einigermaßen fassungslos auch über uns Menschen schreibt:

„Im Mittelalter galt maßloses Essen als schamlos gegenüber den Hungernden. Völlerei wurde auch als Fresssucht, Gefräßigkeit, Maßlosigkeit und Unmäßigkeit bezeichnet.

Daher sollte nicht nur aus rein körperlich gesundheitlicher Sicht der Übergewichtige eine Kehrtwende betreiben, damit nicht Diabetes, Herzprobleme, Kurzatmigkeit und Kreuzschmerzen – und die damit einher gehende Einnahme chemischer Pharmazeutika mit all ihren Nebenwirkungen einen langen Leidensweg bescheren, sondern auch aus geistiger Sicht, aus Respekt vor der Schöpfung.“

Selten habe ich persönlich den Mut, so deutlich zu werden. Selten unter vier Augen werde ich todernst und zitiere:

      „Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn.“

Und wie Gott aussieht, das Bild Gottes sehe ich täglich beim Joggen im Wald. Dort hängt ER am Kreuz. Mit unverhülltem Körper. Und Sie erlauben sich ... !!! Muss ich weiter reden?