Schmerzfrei

23.06.2011
Drucken
 

Arthrose kann etwas sehr Hässliches werden. Wenn die Knochen aneinander reiben, wenn eine Entzündung, eine Arthritis entsteht, und wenn man ... vor Schmerzen nicht mehr auftreten kann. Oder als Sekretärin den Computer nicht mehr bedienen kann. Oder als Lehrer ... vor Schmerzen nicht mehr schreiben kann!

Arthrose. Seit der überraschenden Entdeckung, dass manche Elche auch Arthrose bekommen, hat sich ja eine Lösung, und zwar eine richtige, eine praktisch machbare, ein wirksame Lösung abgezeichnet. Siehe News vom 3.9.2010.

Man kann die Lösung auch ganz anders formulieren. Die Sache von der anderen Seite aufzäumen. Einfach die Entzündungsstoffe aus dem Blut verbannen. Wie das geht? Lesen Sie doch soeben (10.05.) im Forum:

"Lies einmal - falls du es nicht schon kennst - das Buch von Dr. Wolfgang Lutz "Leben ohne Brot". Er litt mit 45 Jahren an einer schweren Arthrose beider Hüftgelenke. Er begann, alle Kohlenhydrate von seinem Speisezettel zu streichen. Innerhalb von acht Monaten besserten sich die Hüftschmerzen, so dass er nicht mehr hinkte. Er musste sich auch 25 Jahre später nicht operieren lassen und war mit 84 noch so fit, dass er es beim Sport mit viel jüngeren Konkurrenten aufnehmen konnte.
Ich hatte auch ständig Schmerzen in den Handgelenken, habe mich deshalb zweimal operieren lassen (Karpaltunnelsyndrom, Ringbandstenose), die Schmerzen wurden aber nicht weniger. "Sie haben Arthrose", sagte da der Resignationsorthopäde. Auch einige teure Spritzen mit Hyaluronsäure brachten keine Besserung. Dann fing ich an, leere Kohlenhydrate weitgehend aus meiner Ernährung zu verbannen. Der Erfolg; Heute kann ich sogar wieder schmerzfrei mit dem Stift schreiben, was mir als Lehrer wegen der vielen Korrekturarbeit lange Jahre eine Qual war."

Das entscheidende Wort heißt schmerzfrei. Denn die Arthrose, die Kalkablagerung, wird natürlich nicht einfach weggezaubert. Aber eben die schmerzhafte Entzündung.

Der Trick ist hier nicht nur, durch Verzicht auf Kohlenhydrate die Entzündung zu minimieren, sondern natürlich der zwangsläufig höhere Eiweißkonsum (Aminosäuren), die das Ganze mit sich bringt. Und Knorpel besteht nun einmal aus Aminosäuren.

Übrigens: Diesen Dr. Lutz kenne ich seit 38 Jahren. Seit ich an der Uniklinik Erlangen Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa ... begleitet habe. Nie geheilt! Und Privatdozent Dr. Lutz in Salzburg manche dieser Patienten tatsächlich geheilt hat. Ich hab damals kein Wort geglaubt. "Leben ohne Brot" war mir völlig unvorstellbar.

Heute weiß ich's besser.

 

 

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter