Schweinegrippe

23.07.2009
Drucken
 

Hab ich nie verstanden. Die Grippe an sich natürlich schon, aber das hysterische Drumherum ...

Genau diese Worte finden Sie in Frohmedizin, S. 236. Vor langer Zeit gedruckt. Damals freilich zum Thema SARS. Aber es ist eben immer das Gleiche.

Menschen wollen einfach nicht verstehen, dass sie für ihre Gesundheit selbst verantwortlich sind. Menschen leben viel lieber mit einem mysteriösen, düsteren Feind, irgend einem Virus ...

Zu diesem Thema äußert sich Dr. Jefferson (Cochrane Institut), der mit einem internationalen Team von Wissenschaftlern sämtliche veröffentlichten Studien zum Thema Grippe ausgewertet hat. Und der gibt ein Interview (Spiegel 30/2009, S.116):

„Am besten wirkt die Impfung bei jungen, gesunden, Erwachsenen. Kindern und alten Menschen hingegen hilft sie wenig oder gar nicht“.

Aber gerade für diese Bevölkerungsgruppen wird sie doch empfohlen!

Sie haben völlig recht. Das ist einer der Widersprüche zwischen wissenschaftlichem Fakt und Praxis.

Und wie kommt es zu diesem Widerspruch?

Das hat natürlich mit dem Einfluss der Pharmaindustrie zu tun.

Gibt es überhaupt einen guten Grund, eine Grippeimpfung durchzuführen?

Ich sehe keinen.

Bei der Impfung geht es also nicht um wissenschaftliche Fakten, geht es nicht um Hilfe, sondern es geht um (Zitat) Geld, Macht und Ruhm. Kostet uns Deutsche soeben 20 Milliarden Euro.

Gesundheit, liebe Leser, ist Eigenverantwortung. Ist das eigene Immunsystem. Denn, wie Frau Professor Pert vom NIH schon sagte: „Jede Heilung ist Selbstheilung“.

 
 
 

News Schlagwörter