Schwierigkeiten, ja, ja... Also...Suhrkamp

09.03.2013
Drucken
 

Wer lebt, hat es leicht. Sie brauchen nur die Schuhe anzuziehen und durch den Wald von mir aus spazieren zu gehen. Sie dürfen auch joggen. Und plötzlich wird das Leben leicht. Sie benehmen sich...Ihren Genen entsprechend. Genau das heißt Leben.

Sie können es sich auch schwer machen. Das tun regelmäßig Versager, die dann versuchen, sich zu rechtfertigen. In der Regel Sitzenbleiber. Die vergessen haben, dass ihre großen Heroen, die Griechen gedacht haben im Umhergehen. Heute zeigt man sitzend Bauch und Bart und schaut ernst durch die Brille. Resultat sind dann Sätze wie

"Die Kulturpolitiker, die für neue Formen und Inhalte der Kunst und damit gegen die etablierte Kultur optieren, haben in der Praxis noch kein Modell einer neuen, sozio-kulturell bestimmten Ästhetik gefunden. Ein kultur-politischer Neuansatz wird von der Ästhetik-Theorie, die ja zugleich eine kritische Gesellschaftsanalyse sein will, auszugehen haben. Die Schwierigkeit ergibt sich allerdings bei der Lösung des Theorie-Praxis-Problems."
Perspektiven der Kommunalen Kulturpolitik, Hilmar Hoffmann.

Da geht's also um kommunale Kulturpolitik. Dafür braucht's Gremien. Wichtige Menschen. Die tagen dann. Nach 20 Jahren immer noch. Produzieren immer die gleichen Sätze.

Gibt's auch in der Medizin. Medizin heute wird verwaltet. Von wichtigen Menschen. Die einen Patienten schon lange nicht mehr gesehen haben. Also den Anlass ihres Seins.

Leben hat mit dem Menschen selbst zu tun. Nicht mit Schwierigkeiten um Debatten über "Lösungen des Theorie-Praxis-Problems".

Also...Suhrkamp

Ach ja. Sie hatten in den vergangenen Tagen drei Texte, drei sehr hochmütige Texte gelesen (vorgestern, gestern heute). Die Verfasser, nämlich mehr als 160 Autoren und Übersetzer des Verlages Suhrkamp haben am 05.01.2013 einen Aufruf veröffentlicht. Indem sie sich verteidigen. Und uns einmal erklären, wer sie eigentlich sind:

"Es erfüllt uns mit großer Sorge, dass die Existenz des wichtigsten Forums für kritische Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland...

Dem Verlag und dessen kompetenten Mitarbeitern ist es gelungen, eine kritische Diskussion über die Grenzen von eingespielten Denkschablonen hinweg in Gang zu bringen...

Das kulturelle Vermächtnis, das Sie in den Händen halten, ist für das intellektuelle Leben in Deutschland viel zu wichtig...

Wenn man sich selbst so sieht, versteh ich die drei angeführten Beispieltexte. Fragen Sie doch mal 97% der deutschen Bevölkerung, was sie von solch einem Wortgeschwurbel halten.

 
 
 

News Schlagwörter