Schwungvoll aufstehen

21.09.2014
Drucken
 

Träumen Sie auch davon? Erinnern Sie sich noch manchmal an damals, mit 4 Jahren? Als Sie Sonntag morgens aus dem Bett...gerannt! sind und rüber ins Bett von Papa? Auf ihm rumgehüpft sind. Vor Energie, Lebensmut und  -lust fast geplatzt sind?

Das nenne ich morgens schwungvoll aufstehen. Hätten Sie gerne? Können Sie haben.

Können Sie haben bedeutet: wir sprechen hier über Frohmedizin. Nicht über die Resignationsmedizin in Ihrer Uni-Klinik. Dort kämen Sie mit dem Wunsch: „ich möchte wieder schwungvoll aufstehen“ gar rasch ins Abseits...Aber zuerst die Original-Formulierung:

„Inzwischen habe ich alle Ihre Ratschläge befolgt und in die Tat umgesetzt. Seitdem geht es mir deutlich besser. 

Vorher stand ich morgens immer total müde auf und hatte Angst, den Tag rumzubekommen. Außerdem hatte ich einen Infekt nach dem anderen.

Nun stehe ich morgens schwungvoll auf und möchte mich den ganzen Tag nur bewegen. Ich habe ein ganz anderes Lebensgefühl als in den letzten Jahren.

Für mich sind das dramatische Worte. Heißt ein Leben auf den Kopf stellen. Dass so etwas überhaupt möglich ist, ist für mich auch heute noch eine Überraschung. Das klingt alles so unglaublich, muss aber wahr sein. Sonst würde ich ja diese Briefe nicht bekommen.

Das Rezept? Kennen Sie. Messen. Auffüllen. Heißt praktisch: die große Blutanalyse, Nahrungsergänzungsmittel. Und wenn Sie ganz wagemutig sind, auch noch auf den Müll verzichten. Die bekannten 72% Müll, die jeder Deutsche täglich isst. Drauf verzichten. Wegwerfen. Müll gehört in den Müllkübel, oder?

Wenn man es genau nimmt, alles, was da draußen nicht wächst. Einen Brioche-Busch jedenfalls habe ich nicht in meinem Garten. Da bin ich mir sicher.

 
 
 

News Schlagwörter