Seitenstiche

22.08.2008
Drucken
 

haben auch mir schon Marathon-Bestzeiten verdorben. Genau wie Sie habe ich mich geärgert. Und dann hab ich nachgedacht. Heute kenne ich die Lösung.

Seitenstiche kriegt man einfach weg. Wenn man verstanden hat, was weh tut und weshalb es weh tut.

Weh tut Ihr Zwerchfell. Höchst empfindlich. Weiß jeder, der einmal einen Faustschlag in den Magen bekommen hat. Warum tut's weh? Weil es zu wenig Sauerstoff bekommt. Wie weh Sauerstoffmangel tut, weiß jeder Mensch mit Durchblutungsstörungen der Beine, wenn er nach 100 Metern vor Schmerzen stehen bleiben muss.

Die Lösung des Seitenstich-Problemes ist Wissen. Das Wissen, dass Ihr Zwerchfell Luft bekommt beim Ausatmen. Und von der Luftzufuhr abgeschnitten ist beim Einatmen.

Drum bekommen Sie Seitenstiche immer aus gutem Grund. Weil Sie beim Laufen gequatscht haben. Weil Sie sich beim Trinken verschluckt haben. Weil Sie beim Überholen abgelenkt waren und unregelmäßig geschnauft haben. Was auch immer ...

Die Lösung ist einfach:

Mehr Luft ans Zwerchfell, also
doppelt so lange Ausatmen

Heißt während des Laufens sofort umschalten auf doppelt so viel Schritte (mitzählen) ausatmen verglichen mit vorher. Geht erstaunlicherweise. Glaubt man immer nicht.

Sie meinen immer, Sie sind mit der Luft an der Obergrenze. Dass das nicht stimmt, merken Sie, wenn Sie einmal einfach 10 Schritte nicht atmen, nämlich beim Trinken. Geht ohne weiteres. Und so können Sie ohne weiteres bei fast gleichem Tempo doppelt so lange ausatmen.

Bis das Seitenstechen weg ist.

 
 
 

News Schlagwörter