Sie unterschätzen

31.08.2013
Drucken
 

den Einfluss der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Einer zum Teil vom Staat finanzierten Gesellschaft, die uns die richtige Ernährung vorgibt. In Deutschland. Und zwar zwingend und bindend.

Da schütteln Sie lächelnd den Kopf. Was hat der Dr. Strunz da nur immer mit seiner DGE. Die hat doch mit mir nichts zu tun. Tja. Ein Beispiel:

"Übrigens hatte ich letzte Woche im Hörsaal 1 in der Sporthochschule Köln Vorträge geplant gehabt. Thema: Neue Wege bei Arthrose sowie neue Wege in der Sporternährung. Diese Vorträge wurden zwei Tage vorher vom Uni-Kanzler abgesagt mit der Aussage, diese Vorträge widersprechen der universitären Lehre."

Nennt man die Freiheit der Wissenschaft. Wir Deutsche, wir deutschen Akademiker sind da ganz besonders stolz auf uns. Die Wissenschaft ist bei uns frei.Im Gegensatz zu anderen, östlich gelegenen Ländern. Ah, ja. Köln eine kleine Ausnahme?

Sie täuschen sich. Köln ist die Regel. Auch der Uni-Kanzler bekommt sein Geld vom Staat. Und die staatliche Lehrmeinung: "Kohlenhydrate sind die Basis" ist von der DGE, ebenfalls staatlich, festgelegt. Wie gesagt: Freiheit der Wissenschaft.

Passiert ist dies übrigens einem bekanntem Biologen. Mit Doktortitel. Vielfacher Buchautor. Deutschlandweit bekannt durch seine Betreuung von Leistungssportlern. Nachweislich höchst erfolgreiche Betreuung. Immer klarer wird uns allen, weshalb Zivilisationskrankheiten in Deutschland zunehmen. Trotz des besten Gesundheitswesens der Welt. Auch eines der kostspieligsten. Nützt alles nichts: Solange die Basis der deutschen Ernährung das Brot ist, werden alle unsere ärztlichen Bemühungen weiterhin recht hilflos sein.

Die derzeit beste Zusammenfassung zum Thema: "Weizenwampe" von Dr. William Davis.

 
 
 

News Schlagwörter