sleep well

25.09.2017
 

Manche von Ihnen lächeln bei diesen zwei Worten, weil sie wissen, was dahinter steckt: Ein außerordentlich wohlschmeckendes Pulver mit einer wunderlichen Eigenschaft. 

Es geht hier um die andere Seite der Münze. Um den anderen Teil unserer Existenz. Es geht hier einmal nicht um Höchstleistung, mehr Antrieb, mehr Energie, wenn Sie wollen, mehr Lebensfreude, sondern um das Gegenteil.

Vorsicht, Vorsicht, wenn Sie genau hingucken, ist dieses Gegenteil die Voraussetzung für Lebensfreude und Höchstleistung. Es geht nämlich um

Tiefschlaf 

Wie Sie wissen, ist Schlaf nicht gleich Schlaf. Sie können 11 Stunden im Bett liegen und dennoch morgens aufwachen „wie gerädert“. Den feinen Unterschied macht der Tiefschlaf. Die recht kurzen Phasen der absoluten Erholung. Das sind vielleicht 3 x 20 Minuten pro Nacht. Genügt. Aber die müssen Sie eben haben. Und wenn nicht?

Dann kennen Sie auch den Gegenpol nicht: Dann können Sie nie und nimmer Höchstleistung vollbringen, persönliche Bestzeiten beim Marathon, können nicht auf Dauer eine Firma mit 200 Angestellten dirigieren, dann fehlt Ihnen die Energie abends für die Familie usw. Viele kennen sich hier aus.

Verwundert mich immer, dass Sie an diese Grundvoraussetzung, die maximale Erholung nicht denken. Den Tiefschlaf. Warum ich den einmal Reflex-Tiefschlaf genannt habe? Weil man ihn

sich machen kann

Man muss also nicht verzweifeln. Ich habe mir über 10 Jahre an der Universität tagtäglich Tiefschlaf gemacht. Nicht in der Nacht, sondern am Tag. In zwei oder drei Pausen. Habe mich mit dem Kunstwort „iamon“ in den Alphazustand oder tiefer versenkt. Das erkennt der Körper als Tiefschlaf, als maximale Entspannung.

Den Zustand habe ich „fliegen“ genannt. Oder „die Sensation des fehlenden Körpergefühls“. Wer das einmal gespürt hat, weiß Bescheid. Sie sind einfach nicht mehr da. Das heißt, Ihr Gehirn ist da, aber nicht mehr Ihr Körper. Der wird schwerelos. Ein herrliches Gefühl.

Und jetzt, ganz neu, gibt es endlich, endlich Tiefschlaf, also maximale Erholung und damit die Möglichkeit zu Höchstleistung am Tag auch für die, denen Meditation einfach nicht gelingen will. Gibt es. Die sich einfach nicht genügend entspannen können. Gibt es.

Das neue Geheimnis heißt… Sie lächeln…. „sleep well“. Ein Pulver. Eine ganz persönliche Erfindung, eine persönliche Mischung aus banalen Stoffen, die auch hier in niedriger Konzentration zusammen diese Wunderwirkung erzeugen.

Mit Stoffen meine ich z.B. GABA, Tryptophan, Glutamin, Zink, Magnesium, Vitamin B6 usw.

Wie das wirkt? Glauben Sie nie Versprechungen, hören Sie sich die Leute selber an. Eine junge Dame z.B. hat Probleme mit dem Schlafen. Also benutzt sie – modern, modern – eine App. Nennt sich „Sleep Cycle“, die auch den Schlaf, die Schlaftiefe aufzeichnet. Dabei natürlich auch den fehlenden Tiefschlaf. Erklärung für die Müdigkeit tagsüber. Aber hören wir der jungen Dame doch einfach zu:

  • „Ich zeichne mit „Sleep Cycle“ meinen Schlaf seit fast 500 Tagen auf – mit und ohne Schlaftabletten.
  • Sleep well hat mir zum ersten Mal Nächte im Tiefschlaf geschenkt! Ich werde tagsüber nicht müde – werde laufend angesprochen, wo denn mein Gähnen bleibt!
  • Ich habe neuen Lebensmut! Danke, Dr. Strunz, das ist wieder eine perfekte Leistung!“ 

Verstanden? Wenn Sie´s mit der Meditation nicht schaffen, wenn Sie keine abhängig machenden, in meiner Sprache giftigen Schlaftabletten mehr schlucken wollen, gibt’s heute eine rezeptfreie, harmlose Lösung. Sleep well. 

 
 

News Schlagwörter