Sollte Hippokrates ...

02.04.2009
Drucken
 

... eben doch recht gehabt haben? Der da sagte „Die Nahrung sei Dein Heilmittel“? Könnte man fast glauben, wenn man folgenden Brief (gerafft) liest:

„Nach einem Jahr Eiweiß mit Obst und Gemüse ging es mir wesentlich besser als mit der bis dahin praktizierten vegetarischen Vollwertkost. Es war das Jahr der vielen Aha-Erlebnisse bezüglich Proteine, Vitamine und Co.

Probleme bereiteten mir jedoch die Ekzeme an den Händen, Durchfälle mit Blähbauch und das Gefühl, immer gegen eine Wand zu atmen.

Nun, ich stellte das Obst ab. So wenig Kohlenhydrate wie noch nie. Die Umstellung gelang dank vieler Eiweiß-Shakes, Geflügel, Eiern und Nüssen recht gut.

Also, das Ekzem blieb ruhig. Die Durchfälle beruhigten sich und der Bauch blieb flach, welch eine Wohltat!

Ich begann täglich zwei EL Glutamin zum Eiweiß zu nehmen. Unter der Haut geschah einiges – ich konnte Muskeln sehen, das Fett schmolz ab. Die Hosen sind zu groß.

Die genetisch richtige Kost ist ja für mich eine laufende Entdeckungsreise:

Vor zwei Wochen bekam ich eine Virusinfektion, die sich anfühlte wie eine Lebensmittelvergiftung. Quasi eine gründliche Rohrleitungs-Reinigung. 6 Tage.

Ich nahm Glutamin in warmem Wasser, Vitamine und Mineralien ein und kam dann wieder auf die Beine. Meiner Verdauung geht es jetzt bestens, besser als vorher.

Ich fühle mich wieder fit. Keine bisher ausprobierte Ernährungsmethode brachte mir je so viel Gesundheit ein wie Ihre motivierende und fundierte „genetisch korrekte Kost“.

Wie gesagt. Vielleicht hatte Hippokrates ja doch recht. Freilich hatte der's auch einfacher: Damals gabs keinen Aldi. Und keine Konditorei an jeder Ecke.

 
 
 

News Schlagwörter