Spannend wie ein Krimi

13.04.2013
Drucken
 

Der SPIEGEL-Artikel "Die Vitamin-Lüge" im Januar 2012 hat das Denken vieler Ärzte festgezurrt. Von Ärzten, die sich nicht mit der wissenschaftlichen Vitamin-Literatur (USA) beschäftigen. Die haben den SPIEGEL für bare Münze genommen. Genau das erzählen Sie mir ja jeden Tag hier in der Praxis: Vitamine machen Krebs.

Um zu durchschauen, was hinter der "Vitamin-Lüge" steckt, muss man einfach genauer hingucken. Sie erinnern sich, dass der ganze Artikel auf vier Studien beruht. Nur vier. Nicht auf den Vierhundert, die mir zur Verfügung stehen. Zwei dieser Studien (ATBC und CARET) hatten wir soeben besprochen. Leicht erklärbare Promille-effekte. Gucken wir heute auf die dritte Studie, genannt SELECT. Manchmal lohnt es sich ja, ganz penibel hinzugucken. Das wollen wir heute. Morgen dann der große Überblick, das Einordnen dieser SELECT-Studie in den großen Zusammenhang. Spätestens dann hat man begriffen.

Behauptet wird also, das Vitamin E Prostata-Krebs macht. In dieser sogenannten SELECT Studie. Spannend wie ein Krimi, glauben Sie mir:

Die SELECT Studie dauerte 5,5 Jahre bis Oktober 2008. Und ergab:

  • Vit E... 13 % mehr Prostatakrebs
  • Selen... 4 % mehr Prostatakrebs
  • Vit E plus Selen... 5 % mehr Prostatakrebs

Die Ergebnisse waren statistisch nicht signifikant. Zählen also nicht. Zusammenfassend hieß das: Vit E macht keinen Prostatakrebs, verhindert ihn auch nicht.

Nur: Gucken Sie sich die Zahlen mal genauer an. Auch wenn sie nur eine Tendenz beschreiben, kann ich mir jedenfalls nicht erklären, weshalb Vit E alleine 13 Prozent schadet, zusammen mit Selen nur 5 Prozent. Da müsste man ja eine Schutzwirkung von Selen annehmen, oder? Nur: Selen alleine schützt gar nicht, sondern macht sogar 4 Prozent mehr Krebs. Logik? Also bedeutet das Ganze nur "Rauschen". Nämlich Zufallszahlen.

Abgehakt. Dachten wir.

Dann erscheint die gleiche SELECT Studie, ursprünglich veröffentlicht 7. Januar 2009 erneut, noch einmal, im gleichen Journal JAMA am 12.10.2011. Zwei Jahre später. Und jetzt heißt die gleiche Studie: Vitamin E macht Prostatakrebs. Eindeutig nachgewiesen.

Der entscheidende Satz lautet: Den Studienteilnehmern wurde ab 23. Oktober 2008 keine Vitamin- oder Selentablette mehr gegeben. Die Studie war also längst beendet. Dennoch hat man die Patienten weiter befragt bis zum 5. Juli 2011.

Und findet jetzt, obwohl kein Vitamin E oder Selen mehr verabreicht wurde, eine weitere Zunahme an Prostatakrebs. Nämlich:

  • Vit E... 17 % mehr Prostatakrebs
  • Selen... 9 % mehr Prostatakrebs
  • Selen plus Vit E... 5 % mehr Prostatakrebs

Das gleiche Schema: Wenn Vit E so gefährlich ist, weshalb dann nicht Vit E plus Selen? Schutzwirkung von Selen? Kann nicht sein: Selen allein ist ja auch gefährlich (9 Prozent mehr Krebs). Verstehen Sie das? Ich auch nicht.

Aber noch einmal: Selbstverständlich verschwiegen in Spiegel oder Focus: Die Studie war abgeschlossen. Negatives Ergebnis. Die Patienten bekamen keinerlei Vitamintabletten mehr und hatten jetzt zwei Jahre später in der Vit E Gruppe signifikant mehr Prostatakrebs.

Ohne Vitamintabletten.

Da halte ich mich lieber an die exakte Wissenschaft. An die Biochemie. An die Biopsie: Entnimmt man Proben aus Prostatakrebsgewebe, kann man beweisen, dass Vitamin E Krebsgene abschaltet. Das Gewebe wieder jung macht, gesund macht. Sehen Sie: Das ist nachvollziehbare Naturwissenschaft. (J Nat Canc Inst März 2009;101:306, News 27.03.2009)

Morgen mehr.

 

 

 
 
 

News Schlagwörter