SPIEGEL: Medikamente sind überflüssig

07.02.2015
Drucken
 

Gemeint ist die Pharmaindustrie. All die bunten Pillen gegen Schmerzen, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Cholesterin... Behaupte nicht ich, sondern behauptet der Spiegel.

Also das anerkanntermaßen bedeutendste Magazin Deutschlands. 

Entwickelt und herausgefunden wurde diese Idee, welche ja uns Ärzte, uns Krankenhäuser überflüssig macht, in einem Interview (Spiegel online, 06.10.2014). Befragt wurde eine junge Dame, welche ganz typische Krankheiten beschrieb, nämlich

  • Bluthochdruck...Tabletten
  • Zuckerkrankheit... Insulin
  • Cholesterin... Tabletten
  • Arthrose... Tabletten

Genauer: Schmerzmittel gegen Rücken- und Knieschmerzen. Denn sie hatte „Arthrose in beiden Knien“.

Bisher eine ganz normale Schilderung ganz normaler, typischer Erkrankungen. Weltweit. Mit der üblichen Abhilfe: Tabletten. Und zwar 9 Stück pro Tag plus Schmerzmittel. Plus Insulin.

Davon lebt eine ganze Industrie. Davon leben die Apotheken. Und davon leben auch wir Ärzte. 

Und jetzt dokumentiert der Spiegel,  dass die Dame völlig gesund wurde. Alle Tabletten weggeworfen hätte. Auch das Insulin. Auch die Schmerzmittel. Denn Zitat:

„Meine Erkrankungen sind alle weg.“ 

Innerhalb von 7 Monaten. Könnte man Wunderheilung nennen. Wenn es nicht so banal wäre. Wissen Sie, wie das geklappt hat? Kennen Sie das Gegenmittel? Kennen Sie das Geheimnis, die gesamte Schulmedizin überflüssig zu machen, laut Spiegel (nicht laut mir!)? Das Geheimnis heißt

Eiweißpulver.

Die selbstverständlich massiv übergewichtige Dame (eher Normalzustand in Deutschland) hat 3 Monate lang absolut nur Eiweißshakes zu sich genommen.  Und dann langsam begonnen, sich zu bewegen. Sie kennen die Story: News vom 20.10.2014. Jetzt aber einmal etwas aggressiver erzählt. 

Der Hintergrund ist jedem Arzt klar: Übergewicht macht krank. Schlank macht gesund. Nur: Wie schafft man den Übergang? Laut DGE reichlich Kohlenhydrate. Tja: Die Dame im Spiegel wurde betreut. Sogar von Therapeuten zum Thema Essstörungen. Und die Betreuer glaubten offenbar nicht der DGE. 

Interessant wäre jetzt ein Interview des Spiegels mit dem Präsidenten der DGE, Herrn Prof. Dr. Hesecker. Thema könnte sein: „Eiweißshakes statt Pillen“. Oder „Wieso noch Kohlenhydrate?“.

Gemerkt? Die Dame hat 3 Monate ketogen gelebt und damit ihre Krankheiten weggezaubert. Und die Pillen samt Schmerzmittel und Insulin auch gleich dazu. Und sie hätte sich „nie schlapp gefühlt“, obwohl doch die Sprecherin der Deutschen Krebsgesellschaft vor ketogener Kost deshalb warnt, weil man „kraftlos“ wird.

Ach Kinder: Könnt Ihr Euch nicht langsam einmal einigen?

 
 
 

News Schlagwörter