Sporadisch

27.06.2015
Drucken
 

Können Sie sich unter „sporadische zerebrale Mangelsituationen“ etwas vorstellen? Wenn Sie soeben lächeln, dann können Sie. Ist ja nichts weiter als eine typisch medizinische, also fremdwortangereicherte Umschreibung von „immer mal wieder ein bisschen blöd“.

Ausdrücklich keine bleibende Verblödung, keine Demenz. Sondern ein gelegentliches, ein sporadisches Abschalten des Gehirns.

Kennen Sie nicht? Wirklich nicht?

Erklärt uns Peter Mersch in seinem neuen Büchlein „Migräne. Heilung ist möglich“. Hintergrund sei, so Mersch, eine „zu kohlenhydratreiche Ernährung“. Die würde zu“ temporären energetischen Krisen“ (schon wieder solche Fremdworte) im Gehirn führen. Ist uns natürlich völlig klar, was er meint:

Füttern Sie das Gehirn mit Zucker, wie das die zivilisierte Menschheit tut, dann gibt es eben ein Auf und Ab. Zucker flutet an…AhAhAh… und wird dann recht schnell durch das gelockte Insulin erst recht nach unten gedrückt. Sogenannte energetische Krise im Gehirn.

Könnte man auch Blackout nennen. Oder: „…wie hieß doch dieser berühmte Musiker gleich? Sie wissen schon, der mit den Haaren…“

Mersch meint nun, dass auch Migräne nichts weiter sei als eine temporäre energetische Krise im Gehirn, hervorgerufen durch zu kohlenhydratreiche Ernährung. Also durch unsere Normalkost. Allein in Deutschland beträfe das 6 bis 8 Millionen Menschen, darunter eine zunehmende Zahl kleiner Kinder. Stimmt.

Ich kenne amerikanische Filmschauspielerinnen, die ihre Migräne geheilt haben durch… Joggen. Lange Läufe. Ihren Zucker verbrannt haben und in den viel leistungsfähigeren, stabilen Fettstoffwechsel übergewechselt sind. Migräne hat etwas mit innerer Unruhe zu tun. Wie jeder Migränemensch weiß. Zum Beispiel ich. Mit nervlicher Anspannung. Mit (leider) erhöhter Frequenz der Gehirnwellen. Mehr Ruhe, beruhigte Hirnwellen würden Migräne verhindern.

Sind wir wieder beim Thema: Im Fettstoffwechsel, wenn das Gehirn mit Ketonkörpern anstatt mit Zucker ernährt wird, sinkt die Frequenz der Gehirnwellen in Richtung Alphazustand. In Richtung Meditation. In Richtung wirkliche, echte innere Ruhe.

Mein Lieblingsthema: Wirklich Neues, Kreatives kann nur im Alphazustand entstehen. Beispiel Einstein. Beispiel Edison. Sie kennen meine Vorträge. Heißt praktisch übersetzt: Bräuchten Sie eine neue Idee in Ihrem Leben? Eine Richtungsänderung? Einen wirklich kreativen Gedanken?

Dann versuchen Sie’s mal mit Ketonkörpern. Heißt praktisch: Entweder lassen Sie ihn weg, den Zucker, oder Sie rennen ihn weg. Natürlich klappt auch Meditation. Wenn sie klappt. Ein so richtig unruhiger Geist… kann gar nicht meditieren. Haben Sie auch schon gemerkt?

 
 
 

News Schlagwörter