Stress

20.07.2007
Drucken
 

verändert Ihre Atmung. Wissen Sie. Sie atmen hastiger, flacher, der Puls beschleunigt sich. Ihr Körper reagiert auf Stress.

Drehen Sie's um! Kämpfen Sie nicht mehr mit dem Stress, dem Chef, Ihrem Lebenspartner, dem Finanzamt, sondern ... machen Sie sich selbst unverwundbar:
atmen Sie anders. Atmen Sie aus. Atmen Sie langsam. Werden Sie souverän.

Yoga ist einer von vielen Namen für richtiges Atmen. Milliarden Menschen sind hier Fachleute. 80 Millionen, nämlich wir Deutsche, wieder einmal ziemlich unbeleckt ...

Wir brauchen Techniken. Also gut: Eine Technik ist die

Lippenbremse

Heißt, gegen den Widerstand der leichtgeschlossenen Lippen zu atmen. Praktisch: Sie atmen langsam durch die Nase vollständig ein. Und lassen dann bei leicht geschlossenen Lippen die Luft gaaaanz langsam und lange ausströmen. Hört sich an wie pffffff. Dann folgt - hören Sie zu - eine Atemstille, bis der Körper von selbst nach Einatmung verlangt.

Merke: erst vollständiges Ausatmen ermöglicht optimales Einatmen. Noch so ne Technik heißt

zwovier

und bedeutet ganz schlicht, dass Sie spazieren gehen sollen. Und dabei 2 Schritte ein und vier Schritte wieder ausatmen. Die Ausatmung also durch Zählen verlängern. Menschen mit großer Lunge (Kompliment! Ich beneide Sie) schaffen das auch mit dreisechs oder sogar vieracht. Und natürlich klappt das auch im Sitzen.

Die Atmung war schon immer ein zentrales Geheimnis. Tiefes Wissen wird hier vermittelt als simple Technik für all die Menschen, die ihr Gehirn nicht mit Denken und Verstehen belasten wollen. Und die Technik funktioniert:

Bei richtiger Atmung wandeln Sie nicht nur wie ein meditierender Mönch, Sie fühlen sich auch so. Souverän - mit Abstand.