Tatsachen zählen nicht

23.04.2010
Drucken
 

... sondern Ihre Meinung über die Tatsachen. Wissen Sie natürlich. Wirklich? Wir vergessen immer, dass genau dies der Grund für Streit ist. Tatsachen schließlich sind unverrückbar. Aber jeder hat eine andere Meinung dazu. Und verwechselt seine Meinung mit der Tatsache an sich.

Andersherum: Sie können also mit einer winzigen Änderung des Blickwinkels Ihr Leben verändern. Schlagartig und dramatisch. Ein wunderschönes Beispiel dafür finden Sie bei meinem Lieblingsautor Michael Crichton. Filmregisseur. Bestsellerautor (Jurassic Park). Übrigens auch Arzt.

Der einmal in Neuguinea in einem Urwalddorf in einen Ehestreit geriet zwischen Frau und Geliebter. Die mit Messer und Baseballknüppel aufeinander losgingen. Von Freunden und Verwandten getrennt wurden. Sich wieder aufeinander stürzten. Wieder getrennt wurden, und erneut weitermachten. Ab jetzt wörtlich:

Einem Menschen mit neuzeitlichen Vorstellungen kommt es so vor, als dauere all dies Stunden, die Beteiligten scheinen hingegen keine Eile zu haben. Es gibt keinen Grund einen Streit rasch beizulegen. Es gibt keinen Grund, ihn überhaupt beizulegen.

Ein anderer Blickwinkel. Mir unvorstellbar. Dieses "es gibt keinen Grund".

Sie haben Schmerzen. Suchen Hilfe. Bei vielen, vielen Ärzten. Der Schmerz muss doch einmal aufhören. Neue Idee: Warum? Wer sagt das?

Die Tatsache Schmerz bleibt. Die Meinung darüber kann sich ändern. Vielleicht ist auch Ihnen dieser Gedanke neu und ... hilft Ihnen? Für "Schmerz" dürfen Sie natürlich auch einsetzen "Streit mit dem Nachbarn", aber auch "Glück".

PS: Michael Crichton "Im Kreis der Welt". Worin Ihnen auf zwei Seiten jäh klar wird, weshalb Astrologie funktioniert.

 
 
 

News Schlagwörter