Taurin

04.10.2015
Drucken
 

Eine Aminosäure. In Fachkreisen berühmt geworden durch Red Bull. In diesem Kultgetränk finden Sie pro Dose 1g Taurin. Weshalb?

Taurin schützt. Vor den unangenehmen Nebenwirkungen sonst erwünschten Koffeins. Koffein ist ja der banale Hintergrund jedes Energy-Drinks. Früher haben wir halt Espresso getrunken oder – besser noch – Mokka. Die Jugend heute mag es kultig.

Wenn da nicht die Nervosität wäre, das starke Herzklopfen nach viel Koffein. Hat schon manchen Leistungssportler belästigt, der Koffeintabletten zur, sagen wir, Anregung eingeworfen hat. Beliebt bei Long-Distance Triathleten. Erlaubtes Doping.

Taurin nun, in genügender Menge, macht Koffein wie durch ein Wunder verträglich. Keine unangenehmen Nebenwirkungen mehr. Frohmedizin.

Das war die Einleitung. Jetzt folgt der Witz: Taurin „verhindert Fettsucht“ verhindert „Fetteinlagerung in der Leber (Fettleber)“ und „steigert die Fettverbrennung“. Alles Zitate aus einer hochwissenschaftlichen Arbeit in Life Sci. 2015 Aug 15; 135: 15. Also frisch aus der Presse: August 2015.

Interessant: Taurin stimuliert PPAR-α. Sollte Ihnen bekannt vorkommen (NEWS vom 25.01.2010). Denn dieses PPAR-α ist genau so ein Stoff, ein Genschalter, der die Fettverbrennung anregt, beschleunigt, vervielfacht. Falls Sie interessiert sind:  „Durch ACO und CPT-1 a Gene“.

Erinnert mich. Vor etwa 20 Jahren hatte ich einmal gelesen, dass Taurin „die Fettverbrennung vervierfacht“. Habe ich nie vergessen. Hier erstmals eine Erklärung, weshalb.

 
 
 

News Schlagwörter